Udon Nudeln zubereiten: Rezepte mit den japanischen Weizennudeln

Udon Nudeln sind für viele Japaner neben Soba der Inbegriff für die japanische Nudel. Sie wird seit Jahrhunderten zu dutzenden Gerichten gereicht, und schmeckt einfach zu jeder Gelegenheit. Egal ob als Snack für zwischendurch, oder als Beilage zu einem opulenten Abendessen: Die köstlichen japanischen Weizennudeln machen sich stets gut als wandlungsfähige Begleiter.

In Japan finden sich an jeder Ecke Suppenküchen, in denen man sich mit frisch zubereiteten Udon Nudeln verwöhnen lassen kann. Die beliebtesten und schmackhaftesten Udon Rezepte haben wir in der folgenden Übersicht zusammengetragen:

[youtube dOJy7i5t0co&]

Udon Nudeln : Die Zutatenliste

  • Udon Nudeln (frisch oder tiefgefroren)
  • Dashi
  • Frühlingszwiebeln
  • Blattspinat
  • Surimi
  • Sojasauce
  • Reiswein
  • Mirin
  • Zucker
  • Shichimi Togarashi Gewürzmischung
  • Sojasprossen
  • Daikon
  • Abura Age (frittierter Tofu)
  • Tempura
  • Garnelen
  • Öl zum Frittieren
  • Bambussprossen
  • Shiitake-Pilze
  • Ingwer
  • Sesam
 

Udon Nudeln : Die Zubereitung

1

Udon in Brühe mit Surimi

Udon mit Surimi, einem Krebsfleischersatz, das viele auch als Sushi-Belag kennen, ist ein relativ einfaches und leckeres Rezept. Je nach Menge kann das Gericht als Vor- oder Hauptspeise serviert werden.
Zunächst die Udon nach Anleitung zubereiten. Natürlich empfehlen sich frische, selbstgemachte Nudeln für jedes Rezept. Wenn dies aus Zeitmangel nicht möglich ist, sind die frisch abgepackten Nudeln aus dem asiatischen Supermarkt ein akzeptabler Ersatz. Nachdem die Nudeln für die angegebene Zeit gekocht haben, müssen sie dringend mit eiskaltem Wasser abgeschreckt werden, da die dicken Nudeln sonst zusammenkleben würden.
Jetzt die Brühe für das Gerichte zubereiten. Dazu den Dashi in ca. einem Liter Wasser auflösen. Zwischenzeitlich einige Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Sojasauce, Zucker und Mirin bei hoher Hitze so lange aufkochen, bis der Zucker gelöst ist. Die fertige Mischung mit gehackten Spinatblättern und dem in Streifen geschnittenen Surimi in die kochende Dashi-Brühe geben. Die Suppe von der Platte nehmen und kurz ziehen lassen. Mit etwas Shichimi würzen und servieren.
2

Kitsune Udon

Laut einer japanischen Legende haben Füchse eine Schwäche für frittierten Tofu. Daher kommt der Name für das leckere Gericht, das traditionell mit Udon Nudeln serviert wird. Als erstes Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Das Abura Age hinzufügen, um das überschüssige Fett aus der Masse zu entfernen. Das Tofu abtropfen lassen und in Stücke schneiden. Jetzt eine Tasse Dashibrühe, Sojasauce, Zucker und Mirin in einem Topf vermengen, und zusammen mit dem Abura Age etwas köcheln lassen.   Das Abura Age beiseite legen, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und Sojasprossen waschen. Einen Liter Wasser zu der konzentrierten Mischung geben, und das Gemüse hinzufügen. Zwischenzeitlich die Udon nach Anleitung zubereiten, abschrecken, und in heißem Wasser wieder aufwärmen.   Sobald die Nudeln wieder warm sind, können sie auf die Schalen mit der Dashi Brühe aufgeteilt werden. Mit Abura Age garnieren und etwas Shichimi Togarashi darüber geben.  
3

Tempura Udon

Ähnlich wie bei Kitsune Udon sorgt bei diesem Gericht eine fritierte Beilage für ein leckeres Geschmackserlebnis. Als Tempura eignet sich sowohl Gemüse als auch diverse Meeresfrüchte. Besonders mit Garnelen ist dieses Udon Gericht sehr zu empfehlen.
Die frischen Garnelen müssen von ihrer Schale entfernt und entdarmt werden. Anschliessend ist ihnen ein kurzes Bad in Eiswasser zu gönnen. Die Meeresfrüchte seitlich mit einem scharfen Messer anschlitzen, und in eine Mischung aus Tempuramehl und Mineralwasser tauchen. Diese Mischung kann ruhig etwas klumpig sein, da sich so später die charakteristische Struktur des Teiges bildet.
Die Garnelen abtropfen lassen, und in 160 bis 180 grad heißem Fett knusprig fritieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen, und in einer Dashibrühe mit Udon servieren.
4

Yaki Udon

Eine beliebte Art der Zubereitung von Udon Nudeln ist die gebratene Variante. Yaki steht für gebraten oder gebacken, und genau das passiert mit den leckeren Weizennudeln in diesem Klassiker der Udon Rezepte. Zusammen mit frischem Wokgemüse wie Bambussprossen und Shiitake-Pilzen lässt sich so schnell ein gesundes und schmackhaftes Hauptgericht zaubern.
Zunächst die Udon ordnungsgemäß zubereiten. Danach das Wokgemüse in Streifen schneiden, und zusammen mit Frühlingszwiebeln und Knoblauch anbraten. Ein geschmackliches Highlight: Würzen mit Sesam- oder Knoblauchöl. Die abgetropften Udon mit in die Pfanne geben und einige Minuten anbraten. Mit Sojasauce abschmecken.
Yaki Udon werden vor dem servieren mit Sesam bestreut, und kommen frisch dampfend auf den Tisch. Wer es etwas pikanter mag, kann auch hier mit Shimichi Togarashi nachhelfen.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.