Tot aber unsterblich? Zum 60. von Freddie Mercury

Lange Zeit stand ich fasziniert und distanziert zugleich der "Bohemian Rhapsody" gegenüber, meiner ersten musikalischen Begegnung mit Mercury. Fasziniert von dieser Stimme, die das Herz von Queen war und Freddie Mercury gehörte. Sie war kraftvoll, eindringlich und variabel. Ohne den anderen Bandmitgliedern unrecht tun zu wollen, doch Queen war nur mit Freddie etwas, ohne ihn fast nichts.

Nur einen Tag nachdem die Öffentlichkeit von seiner Aids-Krankheit erfahren hatte, starb 1991 Farrokh Bulsara alias Freddy Mercury in London an der Immunschwäche. Über das Leben und musikalische Werk des 1946 auf Sansibar Geborenen gibt es eine Unmenge an interesanten Weblinks. Rechtzeitig zum 60. ist eine CD mit ausgewählten Songs und eine DVD mit Live- und Studioauftritten, Interviews und persönlichen Aufnahmen auf dem Markt. Wer bei YouTube unter Queen sucht, findet auch die ein oder andere Perle.

Heute Nachmittag um 14.05 Uhr im Kinderprogramm des WDR 5 gibt es übrigens ein Hörspiel über "Freddy – Ein wildes Hamsterleben", ein Zufall, gewiß, doch ein merkwürdiger.

wikipedia: Freddie Mercury
laut.de: Queen

Eine Meinung

  1. Queen ist ohne Freddie natürlich nicht das, was es mal war. Aber mit den ab September 2008 stattfindenden Live-Konzerten mit Paul Rodgers bleibt Freddie musikalisch lebendig!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.