Toshiba AT200: das dünnste Tablet der Welt

Wie im Titel schon angedeutet, ist das Toshiba AT200 das neue dünnste Tablet der Welt. Auf den ersten Blick sieht das Gerät zwar normal aus, aber die Form des 10,1 Zoll Tablets ist doch geschmeidiger als manche seiner klobigen Konkurrenten.

Dass es kein Supercomputer ist, ist keine Überraschung. Jedoch ist auf dem Tablet-PC Markt eher die Mobilität angesagt, und diese bietet das Android Gerät allemal. Mit einer versprochenen Batterielaufzeit von 7 Stunden Internetzeit ist das Ding zwar kein Rekordhalter, aber bei knapp 500 Gramm ist dies sehr beeindruckend!

[youtube RaV7mCOoNPA]

Toshiba AT200 – Die Hardware

Zahlreiche Hardware Features heben das Tablet auch von der Konkurrenz ab, da es obwohl es sehr dünn und leicht ist, über genügend Ports und Schnittstellen verfügt, um das Gerät auch sinnvoll nutzen zu können. Des weiteren entschied sich Toshiba statt des Nvidia Tegra-2 als Plattform einen 1,2 GHz OMAP 4430 von Texas Instruments zu verwenden. Der Arbeitsspeicher steht bei 1 Gigabyte und der Datenspeicher verfügt über 16 GByte. Mit dem eingebauten SD-Chip Slot kann man den Speicher auf bis zu 32 Gigabyte erweitern.

Per Micro-HMDI Anschluss kann man das Gerät auch mit einem Fernseher verbinden und so seine Filme im Großformat anschauen. Auf WLAN und Bluetooth muss man auch nicht verzichten. Das Toshiba AT200 verfügt zudem über 2 Kameras. Eine ist mit 5 Megapixeln und LED Blitz ausgestattet, die das schießen recht ansehnlicher Fotos ermöglicht. Die andere Kamera verfügt nur über 2 Megapixel und befindet sich an der vorderen Seite des Gerät, um für den Videochat als Webcam genutzt zu werden. Tester berichten diese sei völlig ausreichend und beide Kameras würde für ein solch dünnes Gerät sehr gut sein.

Das Display ist stabil und hell genug, um auch im Außenbereich gut lesbar zu sein, jedoch wird bei direkter Sonneneinstrahlung das Lesen etwas schwieriger.

[youtube pWxhq2yTRLk]

Das dünnste Tablet der Welt – Ein Fazit

Das Toshiba AT200 ist bei seiner Größe sehr gut und bei 500 Euro zwar rund 100 Euro teurer als das iPad 2, jedoch bringt es auch die dazugehörige Leistung im Dünnformat mit. Das Android Betriebssystem Honeycomb funktioniert recht gut, wobei es manchmal grafisch etwas ruckeln kann, muss sich aber keineswegs vor dem Apple schämen. Ein gutes Gerät!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.