Titel als Entlassungsgrund

Getafe macht den Weg nun endgültig frei für ihren Trainer. Damit folgt Bernd Schuster sehr wahrscheinlich Fabio Capello auf dem Trainerposten bei den Galaktischen. Getafe beugt sich damit dem Druck des großen Real Madrid und lässt seinen deutschen Coach ziehen. Damit scheint auch das Abschneiden der Hauptstädter in der nächsten Saison besiegelt. Real wird in der Saison 2007/2008 in der spanischen Meisterschaft nur Vierter, gewinnt jedoch die Champions League.

Ein Blick in die Geschichte genügt.

Schon 1997 musste Fabio Capello den Trainerstuhl räumen, obwohl er Meister geworden ist. Auf ihn folgte Jupp Heynckes. Der Deutsche wurde mit den Königlichen in der Meisterschaft nur Tabellen-4., gewann jedoch die Champions League.

Trotz dieses Titels musste „Don Jupp" nach nur einer Saison wieder gehen. Sein Nachfolger Guus Hiddink wurde immerhin Zweiter. 2000 folgte der abermalige Gewinn der Königklasse des europäischen Fußballs. 2001 wurde Real Meister, um im nächsten Jahr die Champions League- und Weltpokaltitel zu feiern.

2003 gewann Real Madrid unter Vicente del Bosque erneut die spanische Meisterschaft. Ein Grund für die Vereinsbosse ihren Trainer trotz Titelgewinnes zu entlassen. Carlos Queiroz übernahm den Posten und wurde nur, wer ahnt es, genau, Vierter!

Nun muss Fabio Capello trotz spanischer Meisterschaft den Verein zum zweiten Mal als Meistertrainer verlassen. Wie schon 1997 folgt ihm ein Deutscher aus dem Posten. Die Statistik besagt, dass die Galaktischen nach der Entlassung eines Meistertrainers in der darauffolgenden Saison nur einen vierten Tabellenplatz erreichen. Doch da ein deutscher Trainer dem Geschassten folgt, springt immerhin der Champions League-Titel dabei raus.

Für Bernd Schuster bleibt nur zu hoffen, dass es ihm nicht wie Jupp Heynckes ergeht und er nach dem CL-Gewinn sofort wieder gehen muss. Bei Real sind Titel noch lange keine Stellenplatz-Garantie…

Eine Meinung

  1. Im großen und ganzen kann man dem nur zustimmen. Der Vorteil von Bernd Schuster ist, das er als bereits als Spieler bei den Königlichen erfolgreich tätig war. Da er sich jetzt auch noch als Trainer einen Namen gemacht hat, ist er für den Trainerposten bei Real die ideale Besetzung. Aber was zählt ist letztendlich der Erfolg – Meisterschaft sowieso und natürlich die CL

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.