Tate Modern: Londons Galerie für zeitgenössische Kunst

Die Geschichte der Tate Modern beginnt bereits 1894, als Henry Tate seine Sammlung viktorianischer Gemälde der Öffentlichkeit stiftete und sich seine Tate Gallery im Laufe der Zeit zu einer Nationalgalerie weiterentwickelte. Der Schwerpunkt verlagerte sich ab 1916 zunehmend auf internationale und zeitgenössische Kunst, so dass die Galerie in London weitere Standorte benötigte, um sowohl den englischen Klassikern als auch der Moderne Tribut zu zollen.

Tate Modern: meistbesuchte Galerie in London

Neben Dependancen in Liverpool und St. Ives ist es vor allem das umgebaute Kraftwerk, die Bankside Power Station, das mit seinen Turbinenhallen und Öltanks die Basis stellt für den großen künstlerischen Schatz der Tate: London beherbergt in dem alten Elektrizitätswerk alle wesentlichen Künstler zwischen Van Gogh und Toulouse-Lautrec, Picasso und Dalí, Warhol und Beuys. In vier Abschnitten wird die Dauerausstellung präsentiert, große und kleinere Areale stehen für die bedeutsamen, temporären Ausstellungen (zwischen Oktober 2011 und Januar 2012 zum Beispiel Gerhard Richter) bereit.

Die Tanks werden derzeit für Videoinstallationen und Filme genutzt. Für die 2012er Olympischen Spiele in London war eine Erweiterung geplant – das gesamte Kraftwerksgebäude war auf eine Besucheranzahl von 1,8 Millionen angelegt, 4,7 kommen jedes Jahr und für das große Sportevent werden noch mehr erwartet, so dass neue Bereiche für die Tate Modern zwingend notwendig wurden.

[youtube 1Ow9TnsmLhQ]

Galerie Tate: London zeigt zeitgenössische Kunst und Klassiker

Die Hauptausstellung zeigt moderne und zeitgenössische Kunst auf den Ebenen drei und fünf, unterteilt in die Aspekte „Material Gestures“ (materielle/greifbare Gesten: Abstrakte und Expressionismus mit unter anderen Monet und Matisse), „Poetry and Dream“ (Dichtkunst und Traum, beschäftigt sich mit dem Surrealismus ), „Energy and Process“ (Energie und Prozess der Arte Povera, mit Boetti, Malewitsch, Mendieta und Holzer) und „States of Flux“ (Zustände der Bewegung/des Flusses/des Wandels: hier findet sich der Kubismus, der Futurismus und Pop Art wieder mit Picasso, Wahrhol und Lichtenstein).

Die Tate Modern befindet sich an der Bankside in London (die nächstgelegene U-Bahnstation ist „Southwark“ – der Weg wird Besuchern durch orange angestrichene Laternen angezeigt) und ist zwischen Sonntag und Donnerstag von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag und Samstag bis 22 Uhr. Der Eintritt zur Galerie ist in der Regel frei, außer es handelt sich um große Zeitausstellungen.

[youtube S10QU8n3ulc]

2 Meinungen

  1. Sollte ich einmal nach London kommen, wird eine Besichtigung des Tate Modern mit Sicherheit für mich auf Programm stehen. Nicht nur die Location ist der Hammer, sondern auch die fantastischen Werke…

  2. Also London ist wirklich eine Reise wert !

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.