Tabletten zum Abnehmen: Welche Diätpillen gibt es?

Bei manchen mögen Tabletten angebracht sein, wenn es sich zum Beispiel um krankhaftes Übergewicht handelt, doch die Mehrzahl derer, die ihre Pfunde purzeln sehen wollen, sind in jedem Fall mit einer wohlüberlegten Ernährungsumstellung besser bedient als mit Wundermitteln wie dem Hoodia Kaktus. Für viele ist es aber gerade diese Anstrengung, die sie am Abnehmen hindert.

Mit Tabletten zum Abnehmen kann aber nicht nur der berühmte Jojo-Effekt drohen, sondern auch handfeste körperliche Schädigungen. Gerade deshalb ist es wichtig sich einen Überblick über die chemischen Möglichkeiten zu schaffen, die angeboten werden.

Tabletten zum Abnehmen: Hierauf sollten Sie achten!

1

Verschreibungspflichtige Pillen

Wie der Name es schon sagt: verschreibungspflichtige Diätpillen dürfen nur dann eingenommen werden, wenn es sich um eine krankhafte Fettleibigkeit handelt, deren Therapie von einem Arzt medizinisch begleitet wird.

2

Tabletten ohne Rezept

Hier ist enorme Vorsicht geboten: Allein von 16 getesteten Produkten aus dem Internet hat die Stiftung Warentest 13 als gesundheitsschädlich eingestuft. Daneben ist es Nicht-Chemikern nicht möglich, die Bestandteile von aus dem Internet gekauften Tabletten zum Abnehmen zu überprüfen. Der Erfolg ist im höchsten Maße unwahrscheinlich, auch bei den Produkten, die in Ladengeschäften gekauft werden können.

3

Fatburner

Die Funktionsweise dieser Diätpillen steht im Gegensatz zu ihrem Namen: Nicht Fett wird verbrannt, sondern mehr Energie erzeugt. Als Nebenwirkungen winken dann auch Herzrasen, Ruhelosigkeit und Kopfschmerzen.

4

Appetithemmer

Durch sich im Magen ausdehnende Ballaststoffe soll das Sättigungsgefühl schneller auftreten, so dass auch weniger Nahrung aufgenommen wird. Dies hat sich als relativ effektiv herausgestellt, aber auch hier muss man aufpassen, dass nicht Durchfall oder Magenkrämpfe auftreten und man muss damit rechnen, dass die Pfunde sofort wiederkommen, wenn man aufhört, die künstlichen Sattmacher zu nehmen.

5

Proactol

Eine rezeptfreie Pille, die gerade im Internet massive Werbung macht. Die Wirkungsstoffe werden allerdings nirgendwo genau angegeben, abgesehen vom Feigenkaktus Opuntia ficus-indica, der unter Umständen den Blutzucker senkt, dessen Erfolg bei Tabletten zum Abnehmen jedoch nicht bestimmt werden konnte.

6

Xenical/alli

Mit dem Wirkstoff Orlistat wird die Fettresorption verringert, so dass etwa 10 Prozent des Körpergewichts reduziert werden können. Bislang nur auf Rezept zu bekommen, wird das Präparat seit 2009 unter dem Namen „alli“ auch rezeptfrei aber apothekenpflichtig vertrieben.

7

Andere Optionen

Die beste und dauerhafteste Aussicht auf Erfolg beim Abnehmen liegt immer noch darin, die Funktionsweise des Körpers zu verstehen und sich entsprechend zu verhalten. Bewusste Nahrungsaufnahme und effektive Bewegung lassen auch im Einklang mit dem Stoffwechsel abnehmen, ohne dass man zu chemischen Produkten greifen muss.

Eine Meinung

  1. Hallo, ich nehme zurzeit mit INA-FIT ab und ich muss sagen, das schlägt alles was ich bisher ausprobiert habe. 7 kg sind schon runter. Einen Tag nimmt man 14 INA-Fit.-Drops zu sich, man braucht sich keine Gedanken um Kalorien zu machen. Diese Drops sind so konzipiert, dass sie den Stoffwechsel anregen. Am nächsten Tag isst man ganz normal. Vor allen Dingen ist INA-FIT keine schädliche Abnehmpille.LG Beate

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.