Sprachweise: Lohrbeeren oder Lorbeeren – was ist korrekt?

Wer sich seine Lorbeeren in Sachen Rechtschreibung verdienen will, der sollte den Begriff „Lorbeeren“ stets ohne h schreiben – dann ist man auf der sicheren Seite. Das meistens in der Mehrzahl verwendeten Wort bezeichnet einen Baum beziehungsweise Gewürz aus dem Mittelmeerraum. Es handelt es sich um einen altdeutschen Begriff, der von der lateinischen Bezeichnung „laurus“ abgeleitet wurde.

Lorbeerkranz und Co

Man findet die Lorbeeren (ohne h!) häufig in Redewendungen wieder. Dies liegt daran, dass ein aus Lorbeeren geflochtener Kranz seit dem antiken Griechenland als Symbol für Sieg und Macht diente. Zu den geläufigsten gehören: Sich „seine Lorbeeren zu verdienen“, sich auf „seinen Lorbeeren ausruhen“ oder „keine Lorbeeren geerntet“ zu haben.

Ein paar Beispiele:

  • Die Lorbeeren sind eine Gattung aus der Familie der Lorbeergewächse.
  • Echter Lorbeer, der aus der Mittelmeer-Region stammt.
  • Viele Pflanzen tragen Lorbeer als Teil ihres Namens.
  • Lorbeer kann durch Trocknung sehr gut haltbar gemacht werden.

    Bildquelle: Pixabay, laurels, 510204 640

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.