Spannender geht es kaum: Dem FC Barcelona gelingt das CL-Wunder

Schlaflos in Barcelona – eine Stadt macht durch und feiert die Fußballhelden von Camp Nou. Unglaublich aber wahr: Dem FC Barcelona gelang am gestrigen Abend gegen Paris Saint-Germain die größte Aufholjagd in der Geschichte der Champions League.


Borussia Dortmund hat es geschafft und steht im Champions League Viertelfinale. Am gestrigen Abend besiegte die Tuchel-Elf Benfica Lissabon mit 4:0. Damit geht die Borussia als torgefährlichste Mannschaft im laufenden Wettbewerb in die nächste Runde. Doch so großartig der BVB auch aufspielte, sorgte eine andere Mannschaft für die Sensation des Champions League-Abends: der FC Barcelona. Die Spanier sorgten für die größte Aufholjagd in der Geschichte des internationalen Wettbewerbs.

Die magische Sekunde des Abends war wohl die fünfte Minute der Nachspielzeit: Roberto trifft zum 6:1 Endstand, mit dem die Spanier ins Champions League Viertelfinale einziehen. „Manchmal gibt es Wunder wenn man daran glaubt. Unsere Krankenhäuser sollten in neun Monaten auf jeden Fall viele Hebammen einstellen, denn heute Nacht werden die Menschen vor Freude ganz viel Liebe machen.“ scherzte der Barca-Stammkeeper Gerard Piqué nach dem Spiel.

Fragwürdiger Elfer leitet Sieg ein

Als Lionel Messi in der 50. Minute per Elfmeter auf 3:0 erhöhte reifte der Traum von der Sensation. Zuvor trafen Suarez (3.) und Kurzawa per Eigentor in der 40. Spielminute für den spanischen Rekordmeister. Doch auch drei Tore reichten nicht. Ein 0:4 aus dem Hinspiel musste wettgemacht werden. In der 61. Minute gelingt dann Gegner Paris Saint-Germain mit Edinson Cavani das 1:3 – jetzt musste Barca weitere drei Tore erzielen um in die nächste Runde einzuziehen. Zwei Minuten später erneut Cavani: Barca-Keeper Marc-André ter Stegen hält jedoch überragend und spielt sich damit ins Barcelona-Herz. 88. Minute dann der Traumfreistoß von Neymar: 4:1. Schön, dennoch fehlten zwei Tore.

„Wenn das einer schaffen kann, dann wohl Barcelona!“

In der Nachspielzeit bekommen die Spanier einen durchaus fragwürdigen Elfmeter für sich gepfiffen: Neymar verwandelt ins rechte Eck (5:1). Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin lässt insgesamt fünf Minuten nachspielen und so kommt es, dass Neymar auf Roberto in die Mitte chippt, der sich in die Kugel schmeißt und diese auch ins Tor bringt: 6:1. Der helle Wahnsinn – ein Tor für die Ewigkeit.

Auch Dortmund-Trainer Thomas Tuchel war beeindruckt: „Wir dachte eigentlich, dass wir die spektakuläre Nachricht es heutigen Abends sind, aber leider waren wir dagegen langweilig. Wenn das einer schaffen kann, dann wohl Barcelona!“.

Video: YouTube (www.youtube.com/watch?v=Tvg1UAssuUg)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.