Spannend oder nicht? Die KrimiZEIT-Bestenliste im Check

MERLE KRÖGER

Da ist sie wieder: Die Krimi-Bestenliste der ZEIT. Etwa 20 renommierte deutsche Literaturkritiker und Krimiexperten geben ihre Stimme ab und ermitteln so, was sich ihrer Meinung nach wirklich lohnt. In diesem Monat hat sich die Jury unter Vorsitz des Krimikönigs Tobias Gohlis unbeschreiblich weiblich gezeigt und die ersten drei Plätze an Frauen vergeben. Zu Recht?

1(-) Merle Kröger: Havarie
2(10) Dominique Manotti: Abpfiff
3(-) Sara Gran: Dope
4(1) James Lee Burke: Sturm über New Orleans
5(-) Gary Victor: Soro
6(-) Mukoma wa Ngugi: Black Star Nairobi
7(-) Davide Longo: Der Fall Bramard
8(3) James Ellroy: Perfidia
9(9) Benjamin Black: Die Blonde mit den schwarzen Augen
10(2) Zoë Beck: Schwarzblende

Von Null auf Eins geschossen: Merle Kröger und ihr „Havarie“, bei dem es um die Begegnung zwischen einem Kreuzfahrtschiff und einem Schlauchboot voller Flüchtlinge geht. Viele Schicksale verweben sich zu einer hoch politischen Geschichte. Kein „richtiger“ Krimi, aber trotzdem toll. xxx

Bei Dominique Manottis „Abpfiff“ hingegen geht es formal klassischer zur Sache. Es gibt einen Doppelmord und einen Kommissar, der diesen aufklärt. Interessant: Der Roman spielt im Fußball-Milieu. xxx

Auf Platz drei: Sara Gran und ihr Fifties-Drogenkrimi „Dope“. Ich habe den noch nicht gelesen, eine lesenswerte Kritik findet ihr aber auf diesem Blog. xxx

Auf Platz vier folgt mit James Lee Burke der erste Mann: James Lee Burkes Roman „Sturm über New Orleans“ erzählt eine verwickelte Geschichte vor dem Hintergund des vom Megasturm Katrina verwüsteten New Orleans. xxxx

Platz 5: Gary Victor mit „Soto“. Ein kurzer und knallharter Krimi aus Haiti. Wie Burkes Roman spielt auch „Soto“ nach einer Naturkatastrophe: einem gewaltigen Erdbeben. Klasse! xxx

Dann folgt ein weiterer Außenseiter: Der US-Kenianer Mukoma wa Ngugi mit „Black Star Nairobi“. Auch ein richtig harter, sehr politischer Krimi. Außerdem wird ziemlich gekifft und gesoffen. Cheers! xx

Platz sieben geht an Davide Longo und sein „Der Fall Bramard“. Die Mordgeschichte spielt im Piemont, ist aber kein Gourmet-Krimi, wie sie gerade so beliebt sind. Wer hingegen auf Sprachspiele bei mittlerer Spannung steht, liest hier richtig. xx

Großmeister James Ellroy auf Platz 8: „Perfidia“ ist sein bester Roman seit Jahren. Kein Wunder: Er braucht auch Jahre für jedes neue Buch. Das Warten hat sich gelohnt! xxxx

Für Freunde klassischer Krimis ein Muss: Benjamin Blacks Fortschreibung der Raymond-Chandler-Storys. Philip Marlowe bekommt es mit einer durchtriebenen femme fatale zu tun: „Die Blonde mit den blauen Augen“ macht ihm erst schöne Augen – und dann verdammt viel Ärger. xx

Auf Platz 10 findet sich ein weiterer Frauen-Thriller wieder, der aber auch allen Männern empfohlen werden soll: „Schwarzblende“ erzählt von einem Kamermann, der zunächst Zeuge eines Mordes und dann Opfer einer politischen Intrige wird. xxx

So, das waren die kommentierten KrimiZEIT Top 10 aus dem Juni 2015. Bis zum nächsten Monat!

x Zum Einschlafen
xx Kann man machen
xxx Spannung garantiert
xxxx Besser geht’s nicht

Foto: Ausschnitt aus dem Titelbild von Merle Krögers „Havarie“, Argument/Ariadne Verlag

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*