Sommerzeit, Badezeit: Was gehört alles in die Strandtasche?

Endlich wieder Sommerzeit! Jetzt nur noch schnell die Strandtasche packen und nichts wie raus ans Wasser. Aber weil zwischendurch so viele Monate voller Kälte und Dunkelheit da waren, vergisst man stets aufs Neue, was in die Strandtasche gehört. Und natürlich fällt es einem erst dann auf, wenn man schon längst am See oder im Freibad ist und irgendetwas völlig unabkömmlich ist. Die ultimative Checklist zum Strandtasche packen. 

Strandtasche packen: So wird's gemacht!

1

Strandtasche

Banal aber wahr – nur wer eine hat, kann auch die Strandtasche packen. Besonders groß sollte sie sein und ein paar Innenfächer können auch nicht schaden. Wer dann noch einen draufsetzen möchte schaut zum Beispiel bei Dawanda, da gibt es neben allerlei selbstgemachten Exemplaren auch sehr viel Ausgefallenes.

2

Sonnenschutz

Keine Sonnenlotion hält den ganzen Nachmittag. Zum Nachcremen sollte also eine Sonnenlotion mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor mitgenommen werden. Neue Produkte glänzen mit sofortigem Sonnenschutz und müssen nicht schon eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad angewendet werden.

3

Wasser

Wasser zum See tragen? Gibt's das da nicht schon? Ja, aber nicht zum Trinken! Gerade in der Sonne muss viel Flüssigkeit zu sich genommen werden. Am besten hilft da Waser. Wer will, darf natürlich auch zu anderen Getränken greifen.

4

Knabberzeug

Denk an die Elektrolyte! Wer viel schwitzt, braucht Salz und Mineralien. Eine gute Ausrede, um Knabberzeug mitzunehmen. Figurfreundlicher sind Nüsse oder Reiscracker.

5

Kleingeld

Und weil irgendwann der Eiswagen vorbei kommt, die einzige Toilette Geld kostet oder die Straßenbahn bezahlt werden muss, sollte man immer ein wenig Kleingeld dabei haben. Die Betonung liegt dabei auf „ein wenig“. Wer mehr mitnimmt, als er verschmerzen kann und dann den ganzen Nachmittag lang aus Angst vor Taschendieben das Gepäck bewacht – selbst schuld!

6

Sonnenbrille

Wichtig für die Optik – aber auch damit man selbst besser sehen kann, wer sich so auf der Liegewiese tummelt.

7

Sonnenhut

Ein wenig altmodisch, aber wenn alle Schattenplätze schon belegt sind, ein sicherer Schutz vor einem Sonnenstich. 

8

Lektüre

Vorbeugend gegen die Langeweile helfen Geschichten. Die pfiffigen Hosentaschengeschichten können sogar als Sonnenschutz dienen und gegebenenfalls an den hübschen Mann von nebenan verschenkt werden – mit der Telefonnummer drauf gekritzelt.

9

Unterwäsche

Nicht immer hält sich die Sonne und manchmal schafft sie es nicht einmal, den Bikini nach dem Schwimmen schnell zu trocknen. Vor allem als Vorbeugung vor Blasenentzündungen ist daher frische Unterwäsche zum Wechseln mehr als ein Luxus.

10

Handtuch

Man will sich ja nicht nach dem Baden wie ein Hund ausschütteln müssen. 

11

Deo

Nur zur Sicherheit. Auch das hält schließlich nicht jeden Badegang durch.

12

Decke

So praktisch ein Badelaken auch auf den ersten Blick sein mag – ist es einmal zum Abtrocknen benutzt worden, wird's ungemütlich. 

13

Wohungsschlüssel, einzeln

Gerade am Strand wird häufiger mal was gestohlen. Wer also auf Nummer Sicher gehen will, nimmt nur einen einzelnen Wohnungsschlüssel mit. Vor allem das Portemonnaie – mit Visitenkarten und Personalausweis – sollte Zuhause bleiben. Denn wem Schlüssel und Adresse gemeinsam gestohlen werden, der kann sich gleich ein neues Schloss einbauen lassen. 

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Ich bin gestern aus der Türkei gekommen. Wenn man schon um 7 Uhr früh am Strand ist, braucht man gar nicht. Keine Sonnencreme, weil es noch keine Sonne gibt, man kann schön baden gehen, der Badeanzug ist gleich trocken:) Ich habe nur die Schlüssel mitgebracht.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.