So können Sie Karamell selber machen

Karamell Fudge

Karamell selber machen ist kinderleicht: Denn eigentlich muss man ja nur Zucker erhitzen, um die goldgelbe Leckerei zu erhalten. Besonders durch das feine Röstaroma, das Karamell mit sich bringt, kann man selbst hergestelltes Karamell allerdings durch verschiedene Zutaten zu ganz unterschiedlichen Endprodukten, Konsistenzen und Geschmacksrichtungen verarbeiten. Vom harten Bonbon, über einen flüssigen Muffinkern oder karamellisierten Nüssen bis hin zum Fudge. Karamell ist definitiv ein Alleskönner – und dabei unwiderstehlich lecker! Wir stellen Ihnen, einige Rezepte und Ideen vor.

Karamell selber machen: Die Zutatenliste

Zutaten für Sahne-Karamellbonbons

  • 200 g Zucker
  • 200 g Sahne
  • 1 EL Honig

 

  • 1 TL Vanillearoma oder das Mark einer Vanilleschote
  • Öl für die Alufolie

Karamell selber machen: Die Zubereitung

1

Karamellbonbons mit Sahne

Legen Sie ein Backblech oder eine Kuchenform mit Alufolie aus und bepinseln Sie diese mit Öl. Erhitzen Sie den Zucker und die Sahne unter ständigem Rühren in einem Topf. Die Masse darf dabei ruhig aufkochen. Haben Sie Geduld, die Mischung sollte mindestens 10-15 Minuten kochen und sollte spürbar dickflüssiger werden. Anschließend noch 1 EL Honig und das Vanillaroma, bzw. das Mark einer Vanilleschote in den Topf geben und ebenfalls gut mit der Sahne-Zucker-Masse verrühren. Den Inhalt des Topfes anschließend auf das Backblech, bzw. in die Kuchenform (eine eckige ist geeigneter) geben und etwas erkalten lassen. Bevor die entstandene Karamellmasse erhärtet, in kleine, viereckige Stücke schneiden und vollkommen abkühlen lassen. Fertig sind die süßen Sahne-Karamellbonbons.
2

Variationen der Karamellbonbons

Die klassische Variante kann ganz einfach abgewandelt werden:

  1. Für Sahne-Schoko-Karamellbonbons einfach zusätzlich zum Honig und der Vanille noch 2 EL Kakaopulver oder Kakaobutter hinzugeben und gut verrühren. Fertig sind die schokoladigen Bonbons
  2. Für weiche Karamellen einfach 125 g Zucker, 100 ml Milch und 100 ml Kondensmilch zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten rühren. Wenn die Masse dickflüssig ist, wie im Grundrezept Honig und Vanille hinzurühren und zusätzlich noch 20 g Margarine einrühren. Ganz am Ende noch 15 g gesiebten Puderzucker hinzugeben, und wie gewohnt auf ein gefettetes und mit Alufolie ausgelegtes Back-/ Kuchenblech geben. Kurz abkühlen lassen, und in Stücke schneiden. Diese ziehen und dehnen und entweder zu Kugeln oder zu Rechtecken formen.
3

Karamellcreme ohne Sahne

Karamell kann man auch ohne Sahne herstellen. Die folgende Creme verzichtet auf die Zugabe des Hüftgolds, und wird stattdessen mit Milch zubereitet.

  • Einfach 80 g Zucker in einer Pfanne oder einem Topf karamellisieren lassen und mit 5 EL Wasser ablöschen. Die Wasser-Zucker-Mischung anschließend ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  • Anschließend 500 ml kalte Milch abmessen und 5 EL davon mit 40 g Speisesträke anrühren. Die restliche Milch zum Karamell geben, aufkochen lassen und die angerührte Stärke hinzugeben.
  • Zu guter Letzt den Topf vom Herd nehmen und ein Päckchen Vanillezucker einrühren. 125 ml steif geschlagene Sahne unter die Masse heben und in vier Schälchen füllen. Mit Sahne verzieren – fertig!
4

flüssiges Karamell als Kern für Muffins

Wenn Sie kleine Muffins mit einem flüssigen Karamellkern machen wollen, kann es schnell passieren, dass man die Törtchen zu lange bäckt, und das Karamell hart wird. Deswegen ist es eine gute Alternative, das Gebäck zuerst zu backen, dann auszuhöhlen, das Karamell einzufüllen und anschließend mit einem Topping oder einem Frosting zu „verschließen“.

  • 115 g Zucker
    45 g Butter
    70 ml Sahne (Raumtemperatur)
  • Lösen Sie den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze auf. Rühren Sie den Zucker während des Auflösens stetig, so lange, bis er ein dunkles bernsteinfarbenes Aussehen hat. Geben Sie die Butter dazu und rühren Sie die Masse solange, bis diese geschmolzen ist. Schütten Sie nun die Sahne dazu (und passen Sie gut auf, denn die Mischung wird schäumen) und rühren Sie weiter, bis eine cremige Masse – ohne Klümpchen – entsteht. Nehmen Sie dann die Karamellmasse vom Herd.
  • Lassen Sie Ihre Muffins (welchen Grundteig oder welche Geschmacksrichtung Sie für die Muffins wählen, ist gänzlich Ihnen überlassen. Ein einfacher Rührteig ist allerdings oft das Beste, da sowohl die Füllung als auch das Frosting schon geschmacksintensiv sind) gut auskühlen und schneiden Sie nun vorsichtig ein kleines Loch in die Mitte jedes Muffins. Füllen Sie einen Teelöffel Karamell hinein und setzen Sie das ausgeschnittene Stück Teig wieder auf den Muffin.
  • Als Frosting eignet sich zum Beispiel eine Sahnecreme, gerne auch eine Zucker-Butter-Mischung (250 g Butter, 400 g Zucker), die erst mit dem Mixer verrührt wird und dann ebenfalls mit Karamell vermischt wird. Dabei allerdings vorsichtig vorgehen, das Karamell muss abgekühlt sein, sonst wird das Frosting klumpig.
  • Für alle, die experimentierfreudig sind: Das Frosting schmeckt auch mit 125 g salziger, und 125 g normaler Butter sehr gut und verleiht dem Ganzen eine besondere Note. Zu guter Letzt noch eine Prise Meersalz auf das Frosting geben.
5

Kleinigkeiten rund ums Karamell

Dass Karamell selber machen nicht immer gleich Sahnebonbons bedeutet, zeigen auch die folgenden Möglichkeiten und Vorschläge, die man durch das einfach Erhitzen von Zucker kreieren kann:

  • Gebrannte Mandeln sind heiß begehrt auf jedem Jahrmarkt, das Karamellisieren von Nüssen können Sie allerdings auch ganz einfach zu Hause ausprobieren. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.
  • Wie sie die als „Fudge“ bekannten Köstlichkeiten mit Karamell selber machen können, können Sie ebenfalls hier auf unserer Seite erfahren.
  • Ebenfalls super lecker und ganz einfach ist es, karamellisierte Früchte zu machen. Dazu Obst in einer Pfanne oder einem Topf durch die Zugabe von Zucker leicht karamellisieren zu lassen. Dafür eignen sich zum Beispiel Bananen, Pfirsiche, oder auch Äpfel.
  • Geben Sie doch einmal Müsli, einige Rosinen und Nüsse in eine Pfanne. Backen Sie das Müsli an, und schieben Sie es an den Pfannenrand. Geben Sie anschließend Zucker in die Pfanne, lassen diesen kurz karamellisieren und vermischen Müsli und Zucker nun. Sie erhalten das in den USA sehr beliebte „Granola“, und ein ganz besonders leckeres Karamell-Müsli, dass entweder als Joghurttopping oder klassisch mit Milch gegessen wird.
6

Karamell-Sauce für Desserts und Eis

Einfach 100 g Zucker mit 3 EL Wasser in einem Topf aufkochen, bis der Zucker karamellisiert und sein bernsteinfarbenes Aussehen erhält. Mit 150 ml Sahne aufkochen und wie gewohnt so lange weiter köcheln lassen, bis die Masse dickflüssig wird (für eine Sauce ungefähr 5-10 Minuten). Jedoch nicht zu lange köcheln, sonst verschwindet die flüssige Konsistenz der Sauce. Im Kühlschrank aufbewahren und Nachspeisen und Eiscreme sind im Nu veredelt.
Zubereitungszeit: 25-30 Minuten Schwierigkeitsgrad:

Bild: Thinkstock, Hemera, Kheng ho Toh

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.