So können Sie ein Puppenhaus selber bauen

Auch ohne Stichsäge kann man schöne Puppenhäuser bauen, denn Pappkartons und Pappmaché halten mindestens genauso gut und lassen sich auch kunstvoller gestalten. Dabei sei jedoch gesagt, dass Papphäuser nicht bei den ganz Kleinen gebaut werden sollten, da diese ja schnell mal dazu neigen, etwas stürmisch mit ihrem Spielzeug um zu gehen.

Eine Bauanleitung zum Puppenhaus selber bauen kann man sich aus dem Netz holen, oder aber selber aufmalen, mit ein paar Skizzen ist das schnell erledigt.
Im Baumarkt findet man dünne Holz- oder Spanholzplatten, die man ganz einfach mit einer Stichsäge zuschneiden kann. 

Puppenhaus selber bauen: So wirds gemacht!

1

Skizze

Bevor man los legt, sollte man wissen, wie das Haus aussehen soll. Eine Villa ist zwar eine schöne Sache, aber nicht gerade etwas für den Hobbybastler. Besonders für die Zuschnitte sollte man sich daher Skizzen machen und markieren (evt. mit den Puppen der Kinder abmessen, damit diese auch hinein passen), so dass das gute Stück auch ordentlich zusammen gebaut werden kann und nicht schief über das Kinderzimmer ragt.

2

Fenster und Türen

Bevor man alles zusammen montiert, sollte man Fenster und Türöffnungen in die Platten einsägen (oder schneiden, wenn es sich um Pappe handelt).

3

Stapeln

Man kann es sich auch einfach machen, indem man verschieden große Holz- oder Pappschachteln zusammen montiert/klebt. So kann man auch ohne viel Werkzeug ein Puppenhaus selber bauen. Auch da sollten vor dem Zusammenbau die Fenster bedacht werden.

4

Verleimen

Da das Holz für ein Puppenhaus eher dünn sein sollte, reicht es aus, wenn man die Platten mit gutem Leim verklebt, dabei können auch die Kleinen helfen, was natürlich die Freude am Endergebnis steigert.

5

Außendekoration

Mit Pappmaché, Muscheln, Holzdetails, etc. kann man aus einem simplen Puppenhaus einen wunderschön verzierten Palast machen. Besonders Pappmaché eignet sich ideal, um Muster, Schornsteine oder sogar Gargoyles zu kreieren, die sich einfach auf das Haus leimen lassen.

6

Streichen und Tapete

Tapezieren und Streichen kann man das Haus genauso, wie andere Möbelstücke. Als Tapete eignen sich auch Bastelreste oder Proben echter Tapete. Wenn die Kinder mit streichen wollen, sollte man natürlich darauf achten, dass die Farbe möglichst keine giftigen Dämpfe verströhmt.

7

Innendekoration

Für Bilder und Gemälde kann man Passfotos oder Zeitungsausschnitte in Papprahmen stecken und an die Wand kleben. Damit die Kleinen selbst auch umdekorieren können, empfiehlt sich „Blu Tack“, eine Art klebende Gummimasse, die ohne Spuren wieder entfernt und wieder verwertet werden kann.

8

Möbel

Normale Möbel für Puppenhäuser sind oftmals teuer, daher kann man auch hier die Fantasie walten lassen und mit Salzteig, alten Pappschachteln, Backknete oder Pappmaché eine schöne Inneneinrichtung basteln. Auf Flohmärkten findet man außerdem altes Spielzeug zu günstigen Preisen (etwa kleine Zinnherde oder Badewannen), was einen schönen Zeitvertreib für das Wochenende bietet. Auch Styropor oder Schaumstoff (natürlich auf Gifte geprüft) eignen sich sehr gut, detaillierte Möbel zu basteln.

9

Beleuchtung

Die Beleuchtung ist für gekonnte Bastler eine Herausforderung und auch nicht ganz billig. Da man diese als Laie selten selbst basteln kann, muss man doch auf den Handel zurück greifen, allerdings kann man auch versuchen, mit einer Lichterkette eine passende Beleuchtung zu kreieren (natürlich nur für Kinder, die bereits vorsichtig damit umgehen können). Eine andere Variante wären kleine Knicklichter
Wer sich etwas damit auskennt, der kann auch mit LEDs und Akku-Batterien ein wenig Licht zaubern, das vermeidet auch Kabelgewirr und wird nicht zu heiß.

Weiterführende Links:

http://www.led-community.de/viewtopic.php?t=1373&sid=2fc40ae4f166db436704bb00227923ef – LED Beleuchtung

Schwierigkeitsgrad:  

4 Meinungen

  1. Tollte Anleitung :)! Auf jeden Fall sollte man handwerklich geschickt sein, und sich, wie im Artikel erwähnt, auf jeden Fall mehrere Wochenenden Zeit nehmen können. Sind die Kinder schon etwas größer, ist es bestimmt ein schönes Erlebnis für die ganze Familie, wenn man die Kinder in den „Hausbau“ miteinbezieht. So kann man jeden Sonntag einige Stunden gemeinsam an dem Puppenhaus basteln. Ich denke Fimo wäre sicher auch ein gutes Material für Einrichtungsgegenstände, da es schon eingefärbt ist, und nur noch im Backofen „fertiggebacken“ werden muss!

  2. Tollte Anleitung :)! Auf jeden Fall sollte man handwerklich geschickt sein, und sich, wie im Artikel erwähnt, auf jeden Fall mehrere Wochenenden Zeit nehmen können. Sind die Kinder schon etwas größer, ist es bestimmt ein schönes Erlebnis für die ganze Familie, wenn man die Kinder in den „Hausbau“ miteinbezieht. So kann man jeden Sonntag einige Stunden gemeinsam an dem Puppenhaus basteln. Ich denke Fimo wäre sicher auch ein gutes Material für Einrichtungsgegenstände, da es schon eingefärbt ist, und nur noch im Backofen „fertiggebacken“ werden muss!

  3. Super genaue und einfach verständliche Anleitung ! Da kann man auch als Laie etwas mit anfangen. Wir haben auch damit angefangen ein Puppenhaus zu bauen – obwohl wir nur Jungs haben. Die haben sich auch nicht so richtig dafür interessiert und so ist es zum Hobby für mich und meinen Mann geworden 😉

  4. Super genaue und einfach verständliche Anleitung ! Da kann man auch als Laie etwas mit anfangen. Wir haben auch damit angefangen ein Puppenhaus zu bauen – obwohl wir nur Jungs haben. Die haben sich auch nicht so richtig dafür interessiert und so ist es zum Hobby für mich und meinen Mann geworden 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.