Schwiegermutter nervt: 10 Wege, den Drachen zu bändigen

Kennen Sie das? Endlich haben Sie einen Partner gefunden, mit dem Sie sich wirklich gut verstehen. Sie sind glücklich über diesen neuen Menschen, mit dem Sie sich unbeschwert und frei fühlen können: Da springt wie aus dem Hinterhalt ein zweiter Mensch in Ihr Leben: Seine Mutter! Und ehe Sie sich selbst versehen, finden Sie sich in einer äußerst unentspannten Situation wieder. Wenn die Schwiegermutter nervt, ist das für alle Beteiligten eine Belastung. Lesen Sie hier die wichtigsten Tipps zur Deeskalation: So entschärfen Sie den ewigen Streit mit der Schwiegermutter bereits clever im Voraus.

Schwiegermutter nervt: Die Top 10

1

Situation analysieren: Ein kühler Kopf hilft

Schieben Sie zunächst für einen Moment die eigenen Gefühle von Frust, Ärger und Wut zur Seite, und fragen Sie sich selbst möglichst sachlich:

  • In welchen Situationen kommt es typischerweise zum Streit?
  • Gibt es typische Vorzeichen dieser Konflikte?
  • An welchen Punkten kommt es häufig zur Eskalation?
  • Wie verhalten Sie sich selbst in solchen Situationen?

Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie feststellen, dass hinter den meisten Anfeindungen und Vorwürfen der Schwiegermutter eigentlich massive Unzulänglichkeitsgefühle und Verlustängste stehen. Ein kühler Kopf hilft, sich diese Unsicherheiten der Schwiegermutter zu vergegenwärtigen und klug auf sie zu reagieren. Achtung: Damit ist nicht gemeint, dass Sie Ihre Schwiegermutter therapieren sollten. Denn das ist weder Ihr Job, noch würde es Ihnen oder Ihrer Schwiegermutter auf lange Sicht gut tun. Stattdessen sollten Sie an Ihrem eigenen Verhalten ansetzen. Die Situation wird sich erheblich verbessern, wenn Sie der Schwiegermutter deutliche Grenzen aufzeigen und dadurch die Beziehung aktiv gestalten. Selbstabgrenzung und produktives Streiten kann man nämlich lernen!

2

Positive Haltung finden

Auch wenn es schwer fällt: Bemühen Sie sich um eine positive und wohlwollende Grundhaltung. Auch wenn die Schwiegermutter nervt, vergegenwärtigen Sie sich: Das Märchen vom biestigen Schwiegerdrachen ist in erster Linie ein Klischee. Dahinter verbirgt sich in den meisten Fällen eine unsichere und zerrissene Mutter (und Großmutter). Eine Frau, die Angst hat, im Leben der eigenen Kinder keine Rolle mehr zu spielen, nicht mehr gebraucht zu werden und im schlimmsten Fall einsam zu altern. Solche Ängste kennt im mittleren Lebensalter fast jede Frau und Mutter. Natürlich liegt es grundsätzlich in der Eigenverantwortung dieser Frauen, selbstsorgsam mit ihren inneren Konflikten umzugehen, statt sie durch übergriffige, anhängliche oder vorwurfsvolle Verhaltensweisen auszulagern. Sie können Ihre Schwiegermutter jedoch nicht ändern. Eines jedoch können Sie durchaus tun: Sie können ihr die meisten ihrer Ängste spielend leicht nehmen. Konzentrieren Sie sich dafür zunächst auf die positiven Aspekte ihrer Persönlichkeit und bemühen Sie sich um eine wertschätzende Grundhaltung.

3

Feste Aufgaben verteilen

Es kann die Beziehung zur Schwiegermutter deutlich entspannen, wenn man ihr feste Aufgabenbereiche zugesteht. Ein eigenes kleines Ressort, für das nur sie zuständig und verantwortlich sein darf, ist das beste Mittel gegen Hilflosigkeit und Ohnmachtsgefühle auf Seiten der Schwiegermütter. Eine kleine Geste, die wie Balsam wirkt gegen die bittere Überzeugung, doch sowieso bald nicht mehr gebraucht zu werden.

4

Sicherheit vermitteln

Stellen Sie sich bitte vor: Die größte Angst Ihrer Schwiegermutter ist es, dass der Kontakt zum Sohn oder zur Tochter abreißen könnte. Es gibt für sie fast kein schlimmeres Szenario, als das eigene Kind (und die Enkel) nicht mehr sehen zu dürfen. Aus dieser Verlustangst heraus kann es schnell passieren, dass sie sich von Ihnen als Schwiegertochter oder Schwiegersohn bedroht fühlt. Häufig sind dann Vorwürfe an der Tagesordnung („Nie meldet Ihr euch!“, „Seit mein Sohn mit Dir zusammen ist, sehe ich ihn viel seltener!“ usw.) Unser Tipp: Eine Regelung für feste Besuchszeiten und Telefontermine verschafft hier deutliche Entlastung und vermittelt Sicherheit auf beiden Seiten.

5

Vertrauen fördern

Harte Schale, weicher Kern. Die meisten Schwiegerdrachen handeln frei nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. In Wirklichkeit aber steckt hinter den meisten verbalen Entgleisungen die Angst vor emotionalen Verletzungen. Sie können Ihrer Schwiegermutter besänftigen, indem Sie selbst sich vertrauenswürdig und respektvoll verhalten. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

6

Lob und Verstärkung

Was in der Kindeserziehung funktioniert, hilft auch beim Bändigen schwieriger Schwiegerdrachen: Kaum jemand kann sich der stärkenden und wohltuenden Wirkung eines Lobs entziehen. Wann immer Ihre Schwiegermutter von nun an also etwas besonders gut macht, vermitteln Sie Ihr dies anerkennend! Achten Sie darauf, das ausgesprochene Lob nicht durch eine Relativierung im Nebensatz abzuschwächen. Sagen Sie es stattdessen einfach und gerade heraus. Das Gute daran: Ihre Schwiegermutter wird sich nicht nur freuen, sie wird das jeweilige Verhalten wahrscheinlich auch wiederholen.

7

Schenken Sie Freude!

Alles Gute kommt zurück! Manchmal ist es schon ausreichend, Ihre Schwiegermutter mit einer kleinen Freude zu überraschen, um die angespannte Situation ein wenig zu entspannen. Das kann eine kleine Aufmerksamkeit, ein selbstgebackener Kuchen oder auch ein ganz einfaches (aber ernstgemeintes) Kompliment sein.

8

Freundlich aber bestimmt sein

Besonders gern drängen sich Schwiegermütter mit ungebetenen Hilfsangeboten auf. Stoßen diese Angebote bei Ihnen nicht auf Gegenliebe, beteuern Schwiegermütter schnell: „Ich habe es doch nur gut gemeint!“ oder „Ich will mich wirklich nicht einmischen, aber…“ – Fakt ist, es gibt Bereiche in Ihrem Leben, über die nur Sie selbst und Ihr Partner bestimmen. Ob es sich dabei nun um die Erziehung der Kinder handelt oder über Fragen der Lebensgestaltung, stecken Sie Ihre eigenen Bereiche bewusst und klar für sich ab, und stehen Sie dafür bedingungslos ein. Achtung: Bemühen Sie sich dabei immer um einen freundlichen und ruhigen Tonfall. Vergessen Sie nicht, sich für das Hilfsangebot zu bedanken. Betonen Sie dann, dass Sie lieber eigene Erfahrungen und Vorstellungen verwirklichen möchten.

9

Grenzen Sie sich ab!

Wenn die Schwiegermutter das Bedürfnis hat, Sie täglich zur Tagesschau telefonisch über Ihre chronischen Rheuma-Beschwerden aufzuklären, ist das zwar schön und gut. Es ist jedoch nicht Ihre Baustelle. Seien Sie mutig und stehen Sie für Ihre eigenen Bedürfnisse und Grenzen ein! Natürlich macht man hier und da mal einen Kompromiss. Dennoch sollte Sie klarstellen, dass bestimmte Bereiche widerspruchslos in Ihrem Gestaltungsbereich liegen. Tipp: Um nicht erpressbar zu sein, lösen Sie sich gegebenenfalls aus materiellen Abhängigkeiten!

10

Was Sie niemals vergessen sollten

Auch wenn die Schwiegermutter nervt: Sie können Sie nicht ändern! Akzeptieren Sie das: Sie werden niemals einen anderen Menschen aus ihr machen! Versuchen Sie also, sich mit der Person zu arrangieren, die Sie vor sich haben. Stecken Sie deshalb jedoch nicht Ihre eigenen Befindlichkeiten zurück. Ganz im Gegenteil: Konzentrieren Sie sich auf sich selbst und lernen Sie, sich freundlich aber bestimmt abzugrenzen! Sie werden sehen: So wird sich die Beziehung zur Schwiegermutter bald nachhaltig verbessern.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.