Schwarzwurzel schälen und kochen: Clevere Anleitung ohne dreckige Hände

Um die Schwarzwurzel schälen zu können, muss man sich auf die Eigenheiten des Gemüses einlassen: „Milchsaftflecken“ ist hierbei das Schlagwort. Finger, Kleidung, Küchenutensilien – nichts ist vor dem austretenden Milchsaft sicher und so wird die Freude an so manchen der Schwarzwurzel Rezepte verdorben.

Handschuhe helfen nur bedingt, denn durch den klebrigen Saft kann man sie im Grunde sofort wegwerfen, ebenso wie das Messer oder der Schäler, den man verwendet hat. Neben der klassischen Methode (unten aufgeführte Variante 1), gibt es aber auch eine clevere Alternative (Variante 2), die dabei hilft, beim Schwarzwurzel schälen nicht mit den unangenehmen Flecken leben zu müssen. So sorgt man dafür, dass das gesunde, leckere Gemüse nicht auf dem Speiseplan fehlen muss.

Schwarzwurzel schälen: So wirds gemacht!

1

Variante 1: Bürsten

Bevor man die Schwarzwurzel schälen kann, muss man sie unter kaltem, fließendem Wasser gründlich bürsten.

2

Schälen

Mit Hilfe eines Kartoffelschälers werden nun die Schwarzwurzeln von ihrer Außenhaut befreit. Hierbei sollte man dringend Handschuhe tragen.

3

Einlegen

Sofort danach legt man das geschälte Gemüse in Essigwasser, denn sonst werden auch die Schwarzwurzeln selbst braun.

4

Variante 2: Bürsten

Auch bei der zweiten Möglichkeit, eine Schwarzwurzel schälen zu können, muss sie zunächst abgebürstet werden.

5

Kochen

Die Schwarzwurzeln werden nun mit ihrer Schale gekocht. Es kommt ganz auf den Durchmesser der Wurzeln an, aber fünfzehn bis zwanzig Minuten Zeit sollte man ihnen schon zum kochen geben.

6

Schälen

Wenn man die Schwarzwurzeln erst nach dem Kochen schält, kann man auf die Handschuhe verzichten, denn nun kann sie nicht mehr abfärben. Je länger man sie im Kochwasser belässt, umso leichter löst sich die Schale anschließend. Wenn man sie richtig blanchiert, kann man sie unter Umständen sogar einfach mit den Fingern lösen. Man sollte aber aufpassen, dass man sich nicht verbrüht.

2 Meinungen

  1. Ich liebe Schwarzwurzeln, sie sind eine spitzen Alternative zum Spargel. Nur das Putzen ist wie im Beitrag genannt immer ein Abenteuer für sich. Hab schon unzählige Schürzen aussondern müssen weil die braunen Flecken nicht mehr rausgegangen sind. Ich benutze auch immer einen Kartoffelschäler. Um ihn wieder sauber zu bekommen kommt er einfach in kochendes Wasser, dann lösen sich die Flecken einfach auf.

  2. Um einen abwechslungreichen Kräutergarten zu bekommen eignen sich am besten folgende Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Dill, Pfefferminze, Thymian, Knoblauch, Meerrettich und Bohnenkraut. Ich selbst besitze seit Jahren meinen eigenen kleinen Kräutergarten und meine selbst angebauten Kräuter sind geschmacklich viel besser und intensiver als gekaufte Kräuter. Außerdem ist mein Garten zum Hobby geworden und dient auch gleichzeitig zur Entspannung!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.