Schmuck selber basteln mit Fimo: Anleitung und Tipps bei der Herstellung

Fimo ist die beliebte Modelliermasse vom Unternehmen Staedtler. Laut dem Hersteller besteht Fimo aus PVC und phthalatfreien Weichmachern. Fimo ist leicht formbar und kann im Backofen bei 110°C ausgehärtet werden. Die besondere Knetmasse ist in vielen Farbvarianten erhältlich und kann zu allen beliebigen Objekten geformt werden. Es gibt eine Vielzahl an tollen Bastelideen mit Fimo.

Kreativen Fimo Schmuck selbst herstellen

In rohem Zustand kann die Modelliermasse vielfältig bearbeitet werden und so durch das breite Angebot z.B. auch mit flüssigen Farben oder Pulvern gemischt oder bedeckt werden. Auch nach dem Härten kann das Werk noch bestempelt, geschnitzt, gedrechselt, gebohrt, geschliffen und poliert werden. Ebenso kann man das erhärtete Fimo natürlich auch noch mit Acrylfarben bemalen oder mit farbigem oder klaren Lack lackieren.

Aus Fimo lassen sich so ganz unkompliziert und unterhaltsam Figuren, Puppen, Miniaturen, Dekorationsartikel und sogar Schmuck herstellen. Besonders der Fimo Schmuck ist dabei ein wahrer Hingucker. Fimo Schmuck ist individuell und steht für Kreativität. Im Handumdrehen lassen sich Ringe, Armschmuck, Perlen für Ketten, Broschen oder Anhänger formen.

Wir zeigen Ihnen eine kleine Anleitung zur Herstellung verschiedener Schmuckstücke des Fimo Schmuck.

Fimo Schmuck: So wirds gemacht!

1
Im Bastelgeschäft erhalten Sie die Modelliermasse in allen Farben, die Sie sich wünschen. Zudem finden Sie dort auch Glitter- und Metallicfarben, so wie Klarlack, Motivrollen und notwendige Accessoires, z.B. Ohrringstecker oder Armreifenfassungen. Decken Sie sich für Ihren Schmuck aus Fimo gut und nach Herzenslust ein!

2
Kneten Sie das Fimo dann einfach ganz normal, wie Sie auch mit Knete Gegenstände kneten würden. Formen Sie Kugeln, Ringe, Kegel usw. und verzieren Sie nach Ihrem Geschmack. Sie können auch eine lange Schlange modellieren und diese dann in die dafür vorgesehenen Fassungen für Rind oder Armreif setzen. Wenn Sie fertig sind, backen Sie Ihr Werk dann bei 110°C im Backofen.

3
Fimo lässt sich NICHT in der Mikrowelle härten. Im Gegenteil, es beginnt von innen zu kochen, stinkt schrecklich und wird sogar flüssig. Anders sieht es jedoch aus, wenn man Fimo in Wasser legt und kocht.

4
Bevor Sie helles Fimo verarbeiten, sollten Sie sich unbedingt die Hände waschen, denn die Farben des andersfarbigen Fimos sind sofort sichtbar und auch nicht mehr zu entfernen. Außerdem sollten Sie die Masse immer mit warmen Händen bearbeiten, da es so deutlich einfacher zu kneten und modellieren ist. Sollte das Fimo einmal zu weich geworden sein, können Sie es auch einfach kurz in den Kühlschrank legen, damit es wieder fester wird.

5
Die Festigkeit des Fimo-Werks erhöht sich, wenn Sie das noch heiße Teil nach dem Backen in kaltem Wasser abschrecken. Ebenso wird transparentes Fimo durch diese Prozedur noch transparenter.

6
Wenn Sie Löcher in Fimoperlen bohren möchten, empfiehlt es sich, dass Sie dies nicht mit einem Holzstäbchen, sondern mit einem Metallstäbchen (z.B. einer Rouladennadel) bohren. Hierzu legt man sich die Perle einfach in die Handfläche und bohrt das Loch bis zur Mitte der Kugel. Dann wechselt man sie Seiten und wiederholt den Vorgang. Die Perlen verziehen sich nicht so schnell, wenn Sie das Fimo vor diesem Vorgang noch einmal in den Kühlschrank legen. Sie können auch als Kern einer Perle eine kleine Alufoliekugel benutzen. Damit die Perlen auch richtig schön glänzen, sollten Sie diese nach dem Backen noch einmal gut mit sehr feinem Schleifpapier schleifen und anschließend mit klarem Lack (gibt es auch von Fimo im Bastelgeschäft) lackieren.

7
Angebrochenes Fimo können Sie am besten in Folie eingewickelt oder in Tupperdosen oder Gefrierdosen aufbewahren. Original verpacktes Fimo kann man dagegen sehr lange aufbewahren, da es in der Regel nicht „schlecht“ wird.  Allerdings kann es unter Umständen hart und bröselig werden. Dies lässt sich aber mit dem speziellen Fimo Mix Quick oder ein paar Tropfen Babyöl leicht wieder weich kneten. Sollte das Fimo dennoch muffig oder stark sauer riechen, ist es verdorben und kann nicht mehr verwendet werden.

Tipps und Hinweise

  • Achten Sie beim Backen unbedingt auf die Herstellerangaben, da sich die Farbe des Fimos bei einer Überschreitung der angegeben Backzeit direkt verändert. Ebenso können giftige Dämpfe entstehen.

Eine Meinung

  1. Super Tipps! Vor allem die zur richtigen Lagerung. Nichts ist nerviger, als wenn einem die FIMO-Knete austrocknet.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.