Scharfe Kritik an der Echo-Verleihung

Witzige Video-Botschaft an Trump: Böhmermann zieht nach

Zu kommerziell und langweilig: Die gestrige Echo-Verleihung steht bereits vor der morgigen Ausstrahlung auf VOX in der Kritik. Vor allem Jan Böhmermann schießt scharf gegen die deutsche Musikindustrie.


Rockikone Marius Müller-Westernhagen bekam gestern Abend bei der Echoverleihung den Preis für sein Lebenswerk überreicht. Auch Udo Lindenberg tanzt mit seinen 70 Jahren noch immer in der ersten Reihe und räumte gleich zwei Preise ab – u.a. als bester Künstler Pop National. Auch die selbsternannte Mutti des Schlagers Andrea Berg erhielt am gestrigen Echo-Abend eine Auszeichnung in der Kategorie Schlager. Überreicht wurde ihr die Auszeichnung vom Moderator des gestrigen Abends: Xavier Naidoo, der der Schlagersängerin sogar ein kleines Ständchen sang. Andreas Gabalier erhielt den Preis in der Kategorie Volkstümliche Musik und auch die Hamburger Hip-Hop-Musikgruppe Beginner konnte den Kritikerpreis für ihr Album „Advanced Chemistry“ sowie den Preis als Beste Hip-Hop/Urban National mit nach Hause nehmen. Ina Müller erhielt den Preis als beste Künstlerin Pop National. Alles weitere lesen Sie in diesem Artikel.

Deutsche Popmusik sei „seelenlose Kacke“

Die Echo-Verleihung stand nach Kritiken und schlechten Einschaltquoten in den letzten Jahren unter keinem guten Stern. Nachdem die ARD 2016 entschied keine weitere Preisverleihung des Echos zu übertragen, sicherte sich der Privatsender VOX die Rechte an der Show. Diese wird am Freitagabend um 20:15 Uhr verspätet übertragen.

Außerdem hatte zuvor Moderator Jan Böhmermann die Popmusikindustrie und die Echo-Verleihung scharf kritisiert. In seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ sagte der Satiriker, der Echo ehre viel zu häufig „seelenlose Kacke“. Musikalische Werke wie die des deutschen Popsängers Max Giesinger zeichneten sich laut Böhmermann durch leere Songtexte und unverfängliche Inhalte aus. Damit kritisierte Böhmermann den deutschen Sänger nicht das erste Mal. In dessen Podcast „Fest und Flauschig“ auf Spotify kommentierte der Moderator Giesinger schon häufiger als belanglosen Künstler, der die deutsche Musik zerstöre, denn die deutsche Popmusik der letzten Jahre sei laut Böhmermann kaum mehr vom Schlager zu unterscheiden: „Gefühle abklappern, Trost spenden, Tiefe vorgaukeln, Millionen erreichen und verdienen und dabei immer schön unpolitisch und abwaschbar bleiben.“ sagte der 36-Jährige in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“. Außerdem hinterfrage Böhmermann die Echoverleihung und stellte die Frage in den Raum, ob der Echo ein Preis der deutschen Musikindustrie oder der Preis der deutschen Industriemusik sei.

Für diese Aussagen wurde Böhmermann nur kurze Zeit später auf der Bühne der Echo-Verleihung von Punk-Sänger Campino kritisiert. Der stichelte über Böhmermann: „Lieber uncool sein als ein cooles Arschloch!“

Was meint ihr – hat Jan Böhmermann Recht mit seiner Kritik an der deutschen Musikindustrie?

Foto: Screenshot von YouTube – https://www.youtube.com/watch?v=WcH9eWBs9fw

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.