Rezept für Zucchinipuffer: der etwas andere Reibekuchen

Zucchinipuffer sind in der Herstellung ähnlich wie Kartoffelpuffer: Zuchini fein reiben, eine recht flüssigen Teig ansetzen und in der Pfanne goldbraun backen. Sie eignen sich als schmackhafte Beilage zum mayonaisetriefenden Nudel und Kartoffelsalat beim Grillabend genauso gut wie als Begleiter zum leichten Sommersalat oder als herzhafter Snack zwischendurch. Dazu passen eine Joghurtsoße, Schmand oder Creme Fraiche. Wer mag, würzt diese mit frischen Kräutern.

Zucchinipuffer: Die Zutatenliste

Zutaten für 4 Personen

  • 1 große Zwiebel
  • 400 g Zucchini
  • 170 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Eier
 

  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Salz und Pfeffer
  • Öl oder Butterschmalz zum Braten

 

Zucchinipuffer: Die Zubereitung

1
Zucchini putzen, Stiel- und Blütenansätze abtrennen. Schadhafte Stellen mit dem Messer entfernen.

2
Zucchini und geschälte Kartoffeln fein reiben, die Zwiebel ganz besonders fein würfeln. Den Grund dazu kennen die meisten vom Frikadellen Braten: Wenn die Zwiebel zu grob gehackt ist, fällt der Bratling auseinander.

3
Eier, Mehl und Semmelbrösel hinzugeben. Sollte sich der Teig als recht fest herausstellen, was vom Reifegrad der Zucchini abhängt, hilft etwas Milch beim Verdünnen.

4
Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mehr Würze verlangt, kann dem Teig auch noch fein gewogenen Knoblauch zugeben. Chilipulver, Curry oder gar Currypaste sorgen für deutlich mehr Schärfe, so sind die Zucchinipuffer aber nicht unbedingt kindertauglich.

5
Teig 5 Minuten durchziehen lassen, in der Zeit die Pfanne auf 200 Grad °C vorheizen und etwas Öl oder Butterschmalz hineingeben.

6
Mit einer Soßenkelle die flüssige Masse noch einmal gut durchrühren und in die Pfanne schütten: Ähnlich wie Kartoffelpuffer werden auch Zucchinipuffer eher klein dimensioniert: zwei Kellenfüllungen reichen für einen Puffer. Mehr ist nicht ratsam, denn anders als Pfannkuchen lassen sich größere Exemplare kaum schadensfrei umdrehen.

7
Vor dem Wenden heißt es Warten, bis die untere Seite goldbraun geworden ist. Überschüssiges Fett lässt sich nach dem Braten mit Küchenkrepp abtupfen. Zucchinipuffer heiß oder kalt servieren.

Tipps und Hinweise

  • Zu dem sehr leichten Essen passen ebensolche Weißweine, spritziger Cidre oder auch Federweißer. Selbstverständlich gut gekühlt.
  • Soll den Puffern mehr Substanz verliehen werden, empfiehlt sich vor dem Braten die Zugabe von geriebenem Käse. Auf diese Weise lassen sich auch größere Zucchinipuffer machen, da der schmelzende Käse für besseren Zusammenhalt der Zutaten sorgt.
  Zubereitungszeit: 30 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.