Revue: Bockhorner Oldtimermarkt 2018

Zahlreiche Oldtimerfreunde aus Deutschland und den Nachbarländern trafen sich Wochenende vom 8. bis 10. Juni beim 37. Bockhorner Oldtimermarkt. Die riesige Zusammenkunft in Friesland ließen auch wir uns nicht entgehen.

Auf 180.000 Quadratmetern gab es mehr als 5.000 Oldtimer, von der Nobelkarosse über den Kleinwagen bis hin zu flotten Sportwagen und klassischen Motorrädern zu bestaunen. Auch Nutzfahrzeuge und Traktoren waren in großer Zahl vor Ort. Beim Bummel über das enorme Areal Parkgelände stößt der Besucher auf Alt- und Edelmetall, wie es in dieser Menge nirgends anzutreffen ist. Grundsätzlich gilt: Schickimicki und Schnöselei is‘ nicht, trotz einiger Hochpreis-Veteranen herrschte auch beim Bockhorner Oldtimermarkt 2018 die von Besuchern, Ausstellern und Händlern so geschätzte lockere wie bodenständige Stimmung. Bestes Beispiel hierfür ist die hausgemachte Verpflegung, die statt Sektbars und Kanapees Erbsensuppe, Gegrilltes, Erdbeerkuchen Bockhörnchen und freilich Pils sowie Kaffee umfasst.

 

Der Bockhorner Oldtimermarkt hat von allem reichlich

Fachkundige Informationen lassen sich von den Fahrzeughaltern – so man sie den zufällig am Wagen antrifft – unkompliziert erhalten, so dass der weitere Weg zum eigenen Oldie sich weit weniger steinig gestalten mag. Eine bunte Auswahl verschiedenster Typen, Herkunftsländer und Epochen fand sich auf dem Automarktplatz mit rund 200 Verkaufsobjekten. Hier konnten auf dem Bockhorner Oldtimermarkt Träume Wirklichkeit werden, sei es in fahrbereitem Zustand mit TÜV-Segen, sei es zur Endmontage in der heimischen Schrauberhöhle. Mit etwas Glück ließ sich passendes oder fehlendes Zubehör gibt’s gleich nebenan auf dem Teilemarkt auftreiben. Dort boten gut 1.000 Anbieter ihre Waren feil, sowohl rare Ersatzteile, Verschleißmaterial, Werkzeuge und Literatur als auch Möble, Radios oder sonstige Einrichtungsgegenstände vergangener Tage

 
Buntes Programm beim Oldtimermarkt in Bockhorn

Aus Stehzeugen Fahrzeuge machte sonntäglich, etwa 90 Kilometer lange „Friesland-Rallye“ zeitig ab 9.30 Uhr. Hier hatten die Besucher die einmalige Gelegenheit, über 100 Oldtimer zu sehen, die von der Hamburger Rallye-Legende Uwe Quentmeier fachkundig moderiert wurden. Diese Mischung aus Klassikertreffen, Teilemarkt und Rallye ist in der Szene einmalig und macht den Bockhorner Oldtimermarkt zum Top-Event im Norden. Besondere Beachtung verdiente die diesjährige Sonderveranstaltung „Carpe diem & cèst la vie“. Dieses an allen Tagen ausgetragene Treffen brachte italienische und französische Klassiker bis Baujahr 1980 zusammen, selbstverständlich unter wehender Tricolore und Tricolour. Anmutige Göttinen und rassige Alfas, bescheidene Döschewos und spartanische Cinquecentos reihten sich einträchtig aneinander, garniert von Exoten wie Alpine A110 oder 850 Abarth.

 

Youngtimer-Treffen in Friesland

Doch nicht nur gewerbliche Händler kamen beim Bockhorner Oldtimermarkt auf ihre Kosten, denn beim Kofferraumverkauf am Sonntag hatten auch private Anbieter die Gelegenheit, ein kleines Warensortiment zu präsentieren. Kaum anders zu erwarten, erwiesen sich die offerierten Schätze aus Garage, Keller und Dachboden als so vielfältig wie die zu begutachtenden zwei, drei- und vierrädrigen Fahrzeuge. Ferner lockte das Youngtimer-Treffen „Sunny Sunday“ zukünftige Klassiker bis Baujahr 1993 auf den Platz. Wen es da allen ernstes zu Hause hielt, dem ist schlich nicht mehr zu helfen.

 

Bilder: ©Arild Eichbaum

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.