Reisen auf den Spuren der Literatur-Nobelpreise

In Rom auf den Spuren von „Römische Geschichte
1902 war Theodor Mommsen der zweite Literatur-Nobelpreisträger. Der deutsche Historiker und Altertumswissenschaftler widmete sich vor allem der römischen Geschichte und Caesar. So erhielt er auch für sein Werk „Römische Geschichte“ die Ehrung. In der Hauptstadt Italiens kann man sich mit seinem Buch unterm Arm in das antike Leben zurückversetzen. Nobel-Hotel: 5-Sterne Aldrovandi Palace in Rom ab 109 Euro.

Auf den Spuren von Frédéric Mistral in der Provence
Den Nobelpreis für Literatur erhielt Frédéric Mistral 1904 – weil er geistreich und künstlerisch die Natur und das Leben seiner Heimat, der Provence, schilderte. Das Preisgeld benutzte er für seine ethnographische Sammlung in Arles – noch heute im Museon Arlatan im Hôtels Laval-Castellane zu besichtigen. Nobel-Hotel: 4-Sterne Grand Hotel Nord-Pinus in Arles ab 80 Euro.

Eine wunderbare Reise mit Selma Lagerlöf
Selma Lagerlöf war 1909 die erste Frau, die den Nobelpreis für Literatur erhielt – für ihren Phantasiereichtum und die seelenvolle Darstellung. In ihrem bekanntesten Buch, „Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen“, wird ein kleiner Junge in ein Wichtelmännchen verwandelt, das mit Wildgänsen durch Schweden reist: unter anderem zu Schloss Vittskövle, Schloss Övedskloster, zut Burg Glimminge, nach Öland, Småland, Stockholm und Mårbacka, wo Lagerlöf selbst lebte – so ist das Werk eine liebevolle Darstellung ihrer Heimat und perfekte Begleitung für einen Schweden-Urlaub. Nobel-Hotel: 5-Sterne Grand Hotel Intercontinental in Stockholm ab 103 Euro.

Das Norwegen von Sigrid Undset
Das Norwegen des Mittelalters mit beeindruckenden Natur- und Landschaftsbeschreibungen steht im Mittelpunkt der Werke von Sigrid Undset, die in Oslo aufwuchs. Für diese „mächtigen Schilderungen“ erhielt sie 1928 den Nobelpreis für Literatur. Auch wenn ihre Leser heute nicht mehr ins Mittelalter reisen können – viel von der ursprünglichen Natur von damals ist im hohen Norden noch erhalten und auf einer Reise zu erleben. Nobel-Hotel: 5-Sterne Grandhotel Rica in Oslo ab 126 Euro.

In den australischen Busch – mit Patrick White
Patrick White erhielt 1973 den Literatur-Nobelpreis als bislang einziger Schriftsteller aus Australien, weil mit seiner Erzählkunst „der Literatur ein neuer Erdteil zugeführt worden ist“ – unter anderem schilderte er den harten Alltag der Siedler, die um 1900 außerhalb Sydneys ein Stück Busch kultivierten. Nobel-Hotel: 5-Sterne Swissotel Sydney ab 66 Euro.

Trinidad, die Heimat eines Weitgereisten
2001 erhielt V.S. Naipaul für das „unbestechliche Beobachten“ in seinem Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. Er schrieb eine Vielzahl an Erfahrungsberichten über Länder und Kulturen, die er auf seinen Reisen besucht hat – zum Beispiel Indien, Indonesien und Malaysia. Geboren und aufgewachsen aber ist er in Trinidad und Tobago, Inseln der Kleinen Antillen zwischen Karibik und Atlantik. Mit traumhaften Stränden ideales Reiseziel für entspannten Leseurlaub mit Nobel-Flair. Nobel-Hotel: 4-Sterne Hotel Hyatt Regency Trinidad ab 155 Euro.

Das Istanbul von Orhan Pamuk entdecken
Orhan Pamuk wurde 2006 mit dem Literatur-Nobelpreis geehrt für seine „Suche nach der melancholischen Seele seiner Heimatstadt Istanbul“. „Das schwarze Buch“ beispielsweise nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Stadtviertel der Metropole – in „Istanbul, Erinnerungen an eine Stadt“ beschreibt der Schriftsteller verwunschene Villen und verwilderte Gärten, den Bosporus und die verwinkelten Gassen. Nobel-Hotel: 5-Sterne W Istanbul ab 108 Euro.

Quelle: lastminute.de

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.