Rasen Düngen: Tipps und Düngemittel

Einem Rasen, der kaum noch wächst, der schon einige Kahlstellen hat und auf dem sich Moos und Unkraut ausbreiten, fehlt es oft an den nötigen Nährstoffen, die ihm Kraft zum Wachstum und eine Widerstandsfähigkeit gegen andere Pflanzen geben. Wenn der Boden von sich aus nicht diese Nährstoffe enthält, können sie von außen durch die Zugabe entsprechender Düngemittel beigefügt werden.

Regelmäßig den Rasen düngen

Als Dünger werden alle Stoffe bezeichnet, die das Wachstum von Pflanzen verbessern, weil sie Nährstoffe enthalten, die im Boden nicht oder nicht in ausreichender Menge vorhanden sind. Hierbei unterscheidet man zwischen organischen und mineralischen Düngern. Organische Dünger sind zum Beispiel Mist und Mulch, mineralische Dünger enthalten einen oder mehrere Nährstoffe, die eine Pflanze für ihr Wachstum benötigt. Sind die Hauptnährstoffe Stickstoff, Kalium und Phosphor enthalten, spricht man von Volldünger oder NPK-Dünger. Diese Volldünger kommen oft beim Rasen düngen zum Einsatz, weil sie den Rasen über eine lange Zeit mit den nötigen Nährstoffen versorgen. Eine Düngung sollte immer auf dem geschnittenen Rasen erfolgen, damit die Nährstoffe leicht in den Boden eindringen können. Auch eine darauf folgende Bewässerung ist hilfreich, weil sich das Düngemittel im Wasser auflöst und in das Erdreich hinabfließt.

Den Rasen mit Stickstoff düngen

Stickstoff fördert das Wachstum der Pflanzen, fehlt dieser Stoff sind häufig ein kümmerlicher Wuchs, ein blasses Grün und ein Vergilben die Folge. Da dieser Nährstoff vom Rasen in der größten Menge benötigt wird, bildet er in den im Handel angebotenen Langzeitdüngern für den Rasen den größten Bestandteil, Kalium und Phosphor dagegen sind nur in kleineren Mengen vorhanden. Kalium schützt den Rasen vor allem gegen Krankheiten und Phosphor unterstützt das Wurzelwachstum. Eine Düngung kann dreimal pro Jahr erfolgen. Das erste Mal im Frühjahr nach dem ersten Schnitt, dann noch einmal im Hochsommer und für die Herbstdüngung gibt es spezielle Herbst-Rasendünger. Wichtig ist eine gleichmäßige Verteilung auf der gesamten Fläche. Dies kann von Hand geschehen, im Handel sind aber auch Düngewagen erhältlich, die das Rasen düngen erleichtern.

Eine Meinung

  1. Letzte Woche erst habe ich in unserem Garten versucht, wieder etwas Ordnung rein zu bringen. Sprich: Moos raus! Allerdings hat sich das schwieriger gestaltet als gedacht, denn es war soviel Mos drin, dass das ganze Vorhaben fast schon uferlos war. Also: alles raus oder nichts. Dem entsprechende siehts im Moment auch in unserem Garten aus. Ich hab dann neue Rasen gesät, nachdem es ja aber nicht geregnet hat, war das nicht so erfolgreich. Sobald jetz also mal der erste Regen fällt, werde ich mich auch ans Düngen machen. Dass nicht nächstes Jahr gleich wieder alles voller Moos ist!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.