Preise von Fertighäusern: Wie viel kosten die Häuser?

Die Preise von Fertighäusern sind für die meisten Kunden selbiger der Hauptgrund, beim Hausbau auf einen Architekten zu verzichten. Der durchaus akzeptable Preis dieser Ersparnis ist der Verlust der Individualität des Wohnens – irgendwo könnte noch jemand das gleiche Haus besitzen. Auch fällt das vorproduzierte Heim in der Neubausiedlung nicht mehr negativ auf: Galten Fertighäuser noch vor einigen Jahren als zweifelhafte Pappmaché-Hütten, so hat sich ihr Ruf stark gebessert: Weniger spießbürgerliche Architektur ist ebenso erhältlich wie Modelle mit Energieausweis. Zudem gibt es neben den anfänglichen Holzrahmen-Häusern mittlerweile auch schwere Massivhäuser, an denen alle Leichtbau-Witze abprallen.

Preise von Fertighäusern vergleichen

Ein Vergleich der Preise von Fertighäusern ist generell schwierig – je nach Anbieter kommen sie völlig ohne, mit lückenhafter oder vollständiger Innenausstattung mit oder ohne Bodenbelag, oder auch ohne Grundplatte. Wichtiger ist jedoch die Frage, ob der Grundriss den persönlichen Anforderungen vollends entspricht: Nach der Errichtung möchte man ja nicht gleich Wände einreißen und anderswo neu hochziehen. Zudem weisen Massivhäuser wie ihre Holzpendants tragende Wände auf, von denen abzulassen ist. Bei der Auswahl sollten zudem die Energiekosten eine Rolle spielen, denn nicht alle Fertighäuser sind automatisch Passivhäuser und besonders günstig in den Nebenkosten. 

Massivhäuser – beliebige Beispiele

Wir haben drei beliebige Preise von Fertighäusern zusammengetragen, die die Grenze von 150.000 Euro wenn möglich nicht überschreiten sollten. Bei allen Beispielen handelt es sich um Massivhäuser.

  • IGB Haus – Stadtvilla: Massivbauweise mit Porenbeton; 122.500 Euro Putzfassade; ab 133.900 Euro Verblendfassade; 134,00 m² Wohnfläche, zwei Etagen
  • FMH Immobilien Hausvertrieb – Viergiebelhaus S1: Massivbauweise mit Verklinkerung; Ausbauhaus 98.440 Euro; Fertighaus 157.162 Euro, 109m² Wohnfläche; zwei Etagen
  • Circularhaouse – Achteckhaus Diego 132: Massiv-Fertigwandsystem aus Liapor; Niedrigenergiehaus/ Passivhaus; Fertighaus 144.250 Euro; 132m² Wohnfläche; zwei Etagen

Eine Meinung

  1. Wir würden uns jederzeit wieder für ein Fertighaus entscheiden. Mit den früheren „von der Stange“ Modellen haben die heutigen Fertighäuser nichts mehr gemein. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Häusertypen und auch individuelle Wünsche sind in der Regel kein Problem.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.