Pizza auf dem Grill: So bereitet man Grillpizza zu

Pizza ist bei den Deutschen beliebt wie nie. Nach dem Döner ist sie des Deutschen liebstes Fast-Food, noch vor dem Hamburger. Auch die pizzaähnlichen Klassiker Elsässer Flammkuchen, Focaccia und das türkische Lahmacun sind ein absoluter Renner. Auch zur Tiefkühlpizza wird gerne gegriffen, auch wenn der Geschmack wenig mit einer echten Holzofenpizza gemein hat.

Doch jetzt zur Grillsaison lässt sich das ändern. Die Zubereitung von Pizza, die ursprünglich im lodernden Holzofen erfolgt, kann man auch nach draussen verlegen. Pizza auf dem Grill zu machen ist eine noch recht neue Idee und kam mit den ersten Gasgrills in Mode. Viele empfehlen auch einen extra Pizzastein für die Zubereitung. Doch der teure Pizzastein ist eigentlich nicht nötig, Grillpizza lässt sich mit etwas Übung nämlich auch auf einem ganz normalen Holzkohlegrill zaubern.

Pizza auf dem Grill: Die Zutatenliste

Zutaten für Pizzateig

  • 400g Mehl
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 200ml lauwarmes Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Salz
  • 1 TL Zucker

Zutaten für Pizzasauce

  • 250g passierte Tomaten
  • 1EL Tomatenmark
  • 100ml Weißwein
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 1 TL Oregano
  • 1TL Zucker
  • Salz & Pfeffer

Zutaten für Pizzabelag

  • 250g Mozzarella di Bufala
  • 100g Provolone Sardo
  • 300g Prociutto Cotto
  • 1 Glas schwarze Oliven
  • 1 Dose Artischockenherzen
  • 1 Glas Sardellen

 

Pizza auf dem Grill: Die Zubereitung

1

Der Teig der Grillpizza

Der Teig der „Pizza auf dem Grill“ ist ein ganz normaler Pizzateig mit Hefe. Dazu das Mehl mit Salz mischen, auf die Arbeitsfläche sieben und eine Mulde formen. Dort hinein das Olivenöl geben. Die Trockenhefe in 200 ml warmem Wasser mit 1TL Zucker auflösen. Ebenfalls in die Mulde geben. Nun alles vermischen. Den Teig solange kneten bis er elastisch ist und nicht mehr klebt. Kugel formen, mit Mehl bestäuben und abgedeckt an einem warmen Ort 30 min. gehen lassen. 

2

Die original italienische Pizzasauce (Salsa pizzaiola)

Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln und in einem Topf mit dem Olivenöl glasig dünsten. Eine Prise Zucker dazugeben, karamellisieren lassen und anschließend mit Weißwein ablöschen. Die passierten Tomaten zufügen und das Tomatenmark unterrühren. Rosmarin fein hacken, mit dem Oregano in den Tomatensud geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Sauce solange ohne Deckel köcheln lassen, bis sie die gewünschte Sämigkeit erreicht ist.

3

Der Clou mit dem Holzkohlegrill

Nun gehts in die finale Phase. Den Teig in zwei Hälften teilen, wobei jede für eine große „Pizza gigante“ reicht. Beim Ausrollen des Hefeteiges sollte die Arbeitsfläche bemehlt sein, sodass der Teig nie daran kleben bleiben kann. Den fertigen Teig auf der Glut des Holzkohlegrills etwa 3 Minuten angrillen. Anschließend vom Feuer nehmen und umdrehen, sodass die angegrillte Fläche nach oben zeigt. Diese wird nun belegt. Das ist der Trick: Pizza auf dem Grill muss man vorher kurz angrillen, damit der Teig trotz Sauce und Belag an allen Stellen schön kross wird.

4

Der Belag alla Pizza Capricciosa

Die Sauce wird anschließend gleichmäßig auf dem angegrillten Teig verteilt. Nicht zu dick und nicht zu dünn, der Rand sollte frei bleiben. Nun den Mozarella in feine Stückchen schneiden und den Provolone reiben. Die Hälfte von beidem auf dem ersten Pizzateig verteilen. Anschließend jeweils die Hälfte der Oliven, Artischocken und abgetropften Sardellen darauf geben. Abschließend 150g des Prosciutto cotto in Stücke reißen und ungleichmäßig auf der nun fast fertigen Pizza verteilen. Noch einmal für circa 3-5 Minuten auf den Grill geben. Fertig! Genauso mit der zweiten Pizza verfahren.

Tipps und Hinweise

  • Die Wahl des Mehltyps beeinflusst den Teig- je feiner das Mehl, desto feiner der Teig
  • Auch wenn Zucker im Teig seltsam erscheint, er dient als Nahrung für die Hefekulturen, und sorgt für einen lockeren Pizzateig
  • Provolone ist sardischer Kugelkäse, man bekommt ihn mittlerweile sogar in Scheiben beim Discouter
  • Unbedingt Mozzarella di Bufala verwenden, der ist zwar teurer, zerfließt aber viel besser
  Zubereitungszeit: 45 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.