Pichelsteiner Eintopf – schmackhaftes Eintopfgericht

Der Name leitet sich entweder vom nahegelegenen Büchelstein ab oder von der Vermutung, dass der Topf, in dem Eintöpfe zubereitet wurden, im Bayrischen Wald früher „Pichel“ genannt wurde.

Für ein Original Pichelsteiner benötigt man:

200g Rindfleisch
200g Schweinefleisch
100g Lammfleisch
400g Kartoffeln (festkochend: Cilena oder Sieglinde)
3 Zwiebeln
Je 250 g Karotten, Lauch und Sellerie
Öl oder Schmalz
3/4l Wasser
Salz, Pfeffer, Kümmel und Majoran und frische Petersilie
Zubereitung eines Pichelsteiner Eintopfes

Karotten, Lauch und Sellerie putzen und klein schneiden, Kartoffeln und Zwiebeln würfeln. Das Fleisch wird ebenfalls in etwa 2cm große Würfel zerteilt.

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln andünsten, danach das Fleisch zugeben und anbraten. Das Gemüse und die Gewürze werden nun hinzugegeben und mit dem Wasser abgelöscht. Mit geschlossenem Deckel sollte der Eintopf etwa eine Stunde auf kleiner Flamme köcheln. Eventuell ist es erforderlich ab und zu etwas Wasser nachzugießen.

Nach einer Stunde wird das Pichelsteiner noch einmal mit Salz, Pfeffer und Gewürzen abgeschmeckt. Für die Garnitur, wird die Petersilie gehackt und über den Eintopf gegeben.

Als Beilage zum Pichelsteiner empfiehlt sich rustikales Brot und ein Bier.

Keine Meinungen

  1. Die Spargelzeit ist zwar noch etwas hin, aber auch ich freue mich schon riesig darauf. Auch weil es dann wieder Zeit für schöne Weissweine wird. Und wenn ich mir eine Empfehlung erlauben darf zu diesem Spargelrezept: ein Meiser Chardonnay Spätlese 2007 (sofern der 2007er dieses Jahr noch erhältlich ist, sonst eben den 2008er) harmioniert garantiert ganz prima!

  2. Ich freue mich schon auf die Spargelzeit. Ein Wein zum Essen ist auch immer was feines, aber sind nicht Spätlesen immer sehr süß? Ich trinke lieber trockene Weine.

  3. Ich freu mich auch schon wieder riesig auf die Spargel. Wein dazu ist auch immer gut, hierbei bin ich allerdings nicht so wählerisch. Dazu kenn ich mich auch nicht genügend in der Thematik Wein aus… darf halt nicht zu teuer oder billig sein ;-).
    Bio Spargel beim Bauern in der Nähe ist ja immer schön und gut, aber in der Großstadt auch meist nicht so einfach. Naja, der Viki in München tuts auch.
    Soße ist immer so ne Sache. Die Fertigsoßen schmecken meist echt sch…. Selbermachen ist halt immer so ne Sache. Zusätzlich Arbeit und irgendwie Würze ich falsch oder keine Ahnung was, aber schleckt halt nicht wie im Restaurant. Ich werd jetzt mal hier eine Fertigsauße bestellen http://www.gefro.de/cms/GEFRO-BIO/BIO-Sauce-Hollandaise/610.php. Is auch Bio und schleckt vielleicht besser als die Supermarktsoßen. Sollte die auch nicht schmecken, dann lieber wieder selber machen. Hat hier noch jemand ein paar Tipps dazu?
    Nudeln dazu find ich immer nicht so toll zum Spargel, dann schon lieber Kartoffeln.
    Guten Appetit

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.