Picassos Häuser – Neuer spektakulärer Bildband

Picasso (1881-1973) erschuf mit Hilfe seiner Kunst Ansätze zur Völkerverständigung und ermöglichte gleichsam die Dokumentation von Zeitgeschichte, Revolution und eine neue Kreativität. Ein wandlungsfähiger Künstler, den auch politische und soziale Belange nicht unberührt ließen.

Helge Sobik  auf der Suche nach dem Menschen Picasso

Bilder wie „Guernica“ oder Begriffe wie die „Blaue Periode“ sind diejenigen Worte die man gemeinhin mit Picasso assoziiert. Doch wer war der Mensch dahinter? Helge Sobik, Autor für zahlreiche renommierte Magazine, wie Vogue und mehrfacher Träger verschiedener Journalistenpreise, macht sich nun auf die Suche nach der anderen Seite des Künstlers, der an der Cote d’Azur in der französischen Provence eine zweite Heimat fand.

Sobik widmet sich den Häusern von Pablo Picasso; herausgekommen ist ein bemerkenswerter Bildband, der den Leser zudem in die Welt des Künstlers eintauchen lässt. Der Autor bereiste die Wohnstätten und sprach mit Zeitzeugen, gleichzeitig dokumentiert er das Leben und Wirken des Künstlers in verschiedenen Aufsätzen – ein interessantes Unterfangen.

Bilder die ein Leben widerspiegeln

Die Bilder des Buches sind von Freunden Picassos und renommierten Fotografen, die den Künstler in ihrer Zeit aufgenommen haben. Das Haus als Repräsentant des Künstlers, Wohn- und Arbeitsstätte und gleichzeitig als Heim wird hier sehr schön vor- und dargestellt.

Noch dazu wird man Zeuge der wunderschönen Einrichtung und Momentaufnahmen von Picassos Leben, unter anderem einer Paris Reise. Der Künstler wohnte nicht nur in seinen Domizilen er lebte darin und genau das drücken die Bilder aus. Pablo Picasso besaß fünf Häuser an der Cote d’Azur, das Schloss in Vauvenargues beherbergt sogar sein Grab und war bisher für Besucher nicht zugänglich. Ab Ende September wird das Schloss erstmals für Besucher zu besichtigen sein. Das Buch schürt sicherlich die Vorfreude auf einen Besuch des Anwesens.
Sonderedition für wahre Fan.

Der Verlag des Buches bietet ein Foto Lucien Clergues von Picasso zusammen mit der Sonderedition des Bildbandes an. Der Druck des Porträts ist signiert und nummeriert  und somit ein echtes Sammlerstück. Für 950 Euro kann man die Sonderedition mit Foto auf der Webpräsenz des Verlages ordern.

Erschienen ist der großformatige Bildband in dem noch jungen Verlag Feymedia GmbH und kostet 95 Euro. In dieser Version ist er vielleicht auch ein schönes Geschenk.

Picassos Häuser
Helge Sobik
Verlag Feymedia GmbH

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.