Permanent Make-up entfernen: Geht das?

Beim Permanent Make-up werden die Farbpigmente, anders als beim Tätowieren, nur in die erste Hautschicht gebracht. Seriöse Anbieter sprechen davon, dass dies zirka fünf Jahre vorhält. Also kann man beim Entfernen auf die Zeit hoffen, die natürliche Hautregenerationsprozesse mit sich bringt und das Make-up langsam verblassen lässt. Jedoch möchte kaum eine Frau so lange warten, wenn der Augenbrauenstrich falsch angesetzt ist, die Lippenkonturen auf einmal verschoben sind oder die Farbe in der Haut verläuft. Händeringend wird Frau nach einer Möglichkeit suchen, diese Fehler korrigieren oder das Ganze rückgängig machen zu lassen. Und auch hier hat man wieder die „Chance“, auf schnelle Versprechen hereinzufallen oder sich an seriösere Fachkräfte zu wenden. Wie letztere zu finden sind? Ziemlich einfach, es sind die, die niemanden versprechen, dass ein Permanent Make-up (PMU) 100%ig und ohne Narbenbildung zu entfernen geht und die jeden in so einer Lage wirklich umfangreich und nicht marktschreierisch beraten.

Nach dieser ersten Schreckensnachricht sollen hier einige Möglichkeiten vorgestellt werden, wie man bzw. Frau doch noch „gerettet“ werden kann.

Permanent Make-up entfernen: diese Möglichkeiten gibt es!

1

Spezialisten suchen

Um sich das Permanent Make-up entfernen zu lassen, sollten Sie einen Spezialisten finden. Zum Beispiel Laserzentren oder ein Hautarzt kämen da in Frage. Auch in entsprechenden Kosmetiksalons kann man gut ausgebildete Fachkräfte finden. Sie sollten „zertifizierte Laserbeauftragte“ sein bzw. eine Zusatzausbildung zum Thema Tattoo-Remover haben. Die Spezialisten sollten sich eingehend nach der für das PMU gebrauchten Farbe erkundigen und eine Probe ihrer Methode an einer unscheinbaren Stelle anbieten.

2

Laserbehandlung

Ein Laser arbeitet mit bestimmten Wellenlängen und zertrümmert entsprechende Pigmentierungen in der Haut. Die Partikel werden dann von den Phagozyten (das sind Blutkörperchen, die sogenannten Fresszellen) aufgenommen und ausgeschwemmt. Es sind unterschiedliche Lasertypen in Anwendung, da jede Farbe eine andere Wellenlänge verlangt. Ist das Make-up zu tief gestochen, wird Narbenbildung unvermeidlich sein.

3

Tattoo-Remover

Möchte Frau ohne Laser ihr Permanent Make-up entfernen lassen, gibt es zum Beispiel das Tattoo-Removering, welches leider nicht dicht an den Augen gemacht werden darf. Eine bestimmte Säure-Tinktur wird in die Haut eingestochen, ähnlich der Farbeinbringung beim PMU. Diese Säure regt die Lymphtätigkeit an und schwemmt nach und nach alle Farbpigmente aus der Haut.

4

Tattoo-Eraser – eine junge Methode

Eine physiologische Flüssigkeit (Kataderm®) wird in die Haut injiziert, verbindet sich dort mit den Pigmenten und tritt wieder an der Hautoberfläche aus. Damit können alle Farben eines Tattoos entfernt werden. Ein PMU kann damit ebenfalls entfernt werden, allerdings nur an bestimmten Stellen. Grundsätzlich wird Tattoo Eraser nur unter ärztlicher Kontrolle angewandt.

5

Mit T-Amway das Permanent Make-up entfernen lassen

Das Gerät trägt Schicht für Schicht die pigmentierte Haut ab. Manch einer kennt diese Prozedur aus Jugendzeiten, wo man ähnlich eine Schälkur bei Aknebildung vornahm. Es ist eine langwierige Methode, soll allerdings gefahrlos sein. Es kann nur bei Farbpigmentierung der obersten Hautschicht angewandt werden.

6

Korrektur

Möchten Sie sich das Permanent Make-Up entfernen ersparen, haben Sie auch die Möglichkeit der Korrektur, wobei die alte Pigmentierung mit der natürlichen Hautfarbe camouflagiert wird und im Anschluss eine Neuzeichnung passiert. Hier ist allerdings zu bedenken, dass sich die Camouflage unter Sonneneinstrahlung nicht verändert, es wird dann an dieser Stelle stets ein heller Hautfleck zu sehen sein.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.