Pandigital SuperNova: Kein so leuchtender Stern und die Explosion bleibt auch aus

Die Supernova ist ein hell leuchtender Stern, der mit seinen Aufbäumen und der daraus resultierenden Explosion verendet. Eine Katastrophe, die aus großer astronomischer Distanz wunderschön aussieht. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob Pandigital bewusst diesen Namen seiner neuesten Tablet-Schöpfung gegeben hat und falls ja, sehen wir die leuchtende Wunder oder die Katastrophe dahinter?

Pandigital SuperNova bereitet sich auf Einschlag vor

Ihr merkt, wir werden der astronomen Doppeldeutigkeiten nicht überdrüssig. Das Pandigital SuperNova ist durch die Aufsichtsbehörde der FCC gerauscht und hinterlässt Rückstände, die ein sehr gutes Bild vom Nachfolger des PanDigital Novel Tablets abgeben. Der Bildschirm wird 8 Zoll groß sein und sich zwischen den 7 und 9 Zoll großen Novel-Modellen einfügen. das wir dennoch von einem Nachfolger reden können, liegt vor allem an der Technik des Gerätes, denn die ist Up-to-Date.

Die Generalüberholung ist auch mehr als fällig. Wie lästig ist doch die hakige Steuerung und extremen Ruckler des Novels. Dafür hat man im 8 Zoll Neuling das gute Display beibehalten. Ähnlich dem Panasonic Raboo wird eine E-Reader Funktion, die Barnes & Noble Nook App, parallel beworben. Gerade aber wo das Gerät beworben wird, wenn man mal davon ausgeht, dass wir im Vorfeld eher nichts von Pandigital gehört haben, macht einen traurig. Beim Online-Shop QVC, jene die auch ein TV-Angebot betreiben, wird das Tablet zu rund umgerechnet 200 Euro verkauft. Dies beinhaltet zudem ein schickes Case, welches Schutz rundum das Tablet gewährt und nicht so sehr auf das Design achtet, wie die Designkatastrophe des Apple iPad 2 Smart Cover. Besser wäre ein breit aufgestellter Vertrieb, denn so schlecht ist das Gerät gar nicht.

Aufgeblasen oder zusammengeschrumpft?

So eine Supernova entsteht aus zweierlei Szenarien. Entweder aus einem großen aufgeblasenen Stern oder als thermonukleares Ereignis ausgelöst durch einen kleinen weißen Zwerg. Was davon ist das Pandigital SuperNova Tablet? Anschlusstechnisch ist alles dabei was man von Tablets gewohnt ist, zumindest von den Androidlern. Mini-USB, Micro-SD-Kartenleser, HDMI-Konnektivität und satte 4 GB interner Speicherplatz. Der Hintern verfügt über eine 3 Megapixelkamera, die Front muss mit SD-Auflösung klar kommen. Nichts was man bei einem Android Tablet vermissen würde, inklusive Dual-Core CPU. Also eher so ein Mittelding. Nicht auffallend, keine Sensation, kein Flopp. Wer das Novel liebt, oder gar explizit ein 8 Zoll Tablet sucht, die wirklich rar sind, der kann im Pandigital SuperNova einen neuen Freund finden. Wermutstropfen bleibt das verwendete Android 2.3, was Gingerbread entspricht und nicht Honeycomb, also kommt eigentlich das Smartphone Betriebssystem auf dem Tablet zur Anwendung.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.