nämlich oder nähmlich? Wer nähmlich mit h schreibt ist…

Kurz gesagt: nämlich leitet sich von „Name“ ab, weswegen ein h völlig fehl am Platze ist. Dennoch ist dies einer der größten und verbreitetsten Rechtschreibfehler überhaupt – da stellt sich spontan die Frage, wieso Horden von ABC Schützen mit der alten Eselsbrücke „Wer nämlich mit h schreibt ist dämlich“ geholfen werden muss, und warum sich dieser beliebte Fehler so hartnäckig hält.

nähmlich: der klassische Rechtschreibfehler schlechthin

Die wahrscheinlichste Erklärung für „nähmlich“ mag phonetisch bedingt sein. Irgendwann lernt man, dass Vokale vor Konsonanten kurz ausgesprochen werden, es sei denn, ein Dehnungs-h wird dazwischen eingefügt. Die wenigsten deutschen Muttersprachler werden das fragliche Wort „nämmlich“ aussprechen, ergo muss ja eine Dehnung zwischen dem Umlaut ä und dem Konsonant m durch das eingeschmuggelte h erfolgen, könnte man glauben.

Eine andere Mutmaßung über die falsche Rechtschreibung und ihre Herkunft ist natürlich auch in der Anwendung des Wortes zu suchen: Wer glaubt, „nähmlich“ käme von „nehmen“ (beziehungsweise „nahm“), macht einen Gedankensprung, bei dem etwas angenommenes bestätigt wird. „Ich nahm an, es war so“ währe demnach gleichbedeutend mit „es war 'nähmlich' so“.

nämlich: Herkunft und Erklärung der richtigen Schreibweise

Tatsächlich entstammt „nämlich“ einer anderen sprachlichen Tradition. „namelich“ bedeutete früher einmal soviel wie „ausdrücklich“, etwas wurde beim Namen genannt (das heutige „namentlich“ kann ebenfalls darauf zurückgeführt werden), woraus sich letztlich das Wort entwickelte, das so gerne so falsch geschrieben wird.

Mit „nämlich“ soll ausgedrückt werden, dass sich ein Sachverhalt so und nicht anders verhält – er kann ganz klar beim Namen genannt werden. Diese Erklärung ist natürlich für Erstklässler etwas zu lang und zu ausführlich, wenn es andere Möglichkeiten gibt, sich die korrekte Schreibweise zu merken: Nämlich mit der alten Eselsbrücke „Wer nähmlich mit h schreibt ist…“

6 Meinungen

  1. Und schreibt man „währe“ echt so?Zitat: “Ich nahm an, es war so” währe demnach gleichbedeutend mit “es war ’nähmlich‘ so”.

  2. … “Ich nahm an, es war so” währe demnach …währe???

  3. Schlimmer ist es mit dem Wort „hältst“Ich hab mal gehört dass 90 Prozent aller Realschüler das Wort so schreiben: „hälst“

  4. Ist ein Paradebeispiel dafür, dass Eselsbrücken teilweise falsch sind. Buchstabiert man nämlich das Wort, stellt man fest, dass es durchaus ein ‚h‘ enthält…

  5. @Christoph: wäre mit h, ist wie Suppe mit Haar

  6. Nicht mal die Wortart von nämlich ist klar definiert.
    Aber wenigstens weiß ich, dass man nämlich ohne H schreibt 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.