Museum of the moving image: Wie die Bilder laufen lernten

Das auch als MOMI bekannte Museum wurde zwischen 1988 und 1999 am Südufer der Themse vom British Film Institute betrieben. Eröffnet wurde das Museum am 15. September 1988 und elf Jahre später, am 31. August 1999 wieder geschlossen. Angeblicher Grund der Schließung war, dass das Museum nur vorübergehend geschlossen werde, um einige Zeit später an anderer Stelle wieder zu eröffnen. Im Jahr 2002 wurde die endgültige Schließung des Museums von der BFI bekannt gegeben, was von der Öffentlichkeit kritisiert und bedauert wurde.

Das ursprüngliche Gebäude des MOMI wurde umgebaut und am 14. März 2007 wiedereröffnet. Aktuell bildet es den Eingangsbereich des National Film Theatre.

In Schaukästen waren viele Erfindungen ausgestellt, die ihren Ursprung im 19. Jahrhundert haben. Neben nostalgischen Exponaten wurden auch moderne technische Geräte den Besuchern präsentiert, die die Entwicklung von der Fotographie bis zum Film zeigen.

Ausstellungsstücke zum Anfassen

Im MOMI wurden die Besucher unmittelbar in das Geschehen mit einbezogen. Ausstellungsstücke zum Anfassen wie ein Cinematograph oder eine Laterna Magnica standen zur Verfügung, um von den Besuchern ausprobiert zu werden.

Im Bereich des modernen Films wurden viele Originalrequisiten gezeigt, die aus bekannten Großproduktionen Hollywoods stammten. Zudem wurde erklärt, wie das Prinzip des Blue Screens funktioniert und Interessierte konnten sich als Ansager im Fernsehen austesten. Aufgrunddessen ist es eines der beliebtesten Museen in London.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.