Mercedes E 300 BlueTEC Hybrid: Fahrbericht

Den Zündschlüssel im Mercedes E 300 BlueTEC Hybrid umgedreht – und nichts passiert. Zumindest nicht beim 204 und 500 Nm starken Dieselmotor, denn Stuttgarts neuester Streich in punkto Umweltschutz fährt elektrisch an. Dadurch, dass der E-Motor zwischen Selbstzünder und Getriebe und dessen kleine Batterie im Vorderwagen untergebracht sind, kommt es übrigens zu keinerlei Platzeinbußen im Innenraum. Also schön leise vom Hof gesummt und direkt auf die Autobahn. Inzwischen hat sich der Turbodiesel zugeschaltet, womit wir gleich zum ersten wesentlichen Test im Fahrbericht kommen: Ist das Mercedes Hybrid-Modell schnell genug? 180 schaffen wir, mehr lässt der Verkehr nicht zu. Möglich wären gar 232 km/h.

Segeln im Mercedes Fahrbericht  

Wer im Mercedes E 300 BlueTEC Hybrid vom Gas geht, bewirkt, dass der Motor sich abschaltet und Energie rekuperiert, die Energieströme lassen sich überdies hinaus sehr anschaulich auf dem großen Zentraldisplay mitverfolgen, falls einem das Analoginstrument nicht reichen sollte. Betätigt man beim deaktivierten Dieselmotor die rechte Schaltwippe, wird der gesamte Antriebstrang von den Hinterrädern abgekoppelt, und man segelt, so der von Mercedes-Benz gebrauchte Ausdruck, die Straße entlang. Wird die Geschwindigkeit dabei zu gering, tippt man rasch aufs Gas, und der aus dem E 250 CDI bekannte Motor springt unmerklich an. Das „Segeln“ ist besonders im Stadtverkehr und bei abschüssigen Strecken sehr sinnvoll, bei Fahrten auf planen Landstraßen freilich weniger.

Mercedes E 300 BlueTEC Hybrid animiert zum Sparen

Was in unserem Fahrbericht über den Mercedes E 300 BlueTEC Hybrid natürlich nicht fehlen darf, ist der erzielte Verbrach. Laut NEFZ sind 4,2 l/100 km (109 g CO2/km) möglich, wir selbst kamen auf 4,5 Liter, ohne dabei betont sparsam, sprich langsam zu fahren. Vielmehr segelten wir wo es nur ging und fieberten mit dem in der zwischen den beiden Hauptarmaturen angezeigten Durchschnittsverbrauch mit, der stetig sank und so durchaus einen Ansporn lieferte. Warum wir nicht noch weniger schafften? Unser Mercedes Test-Wagen kam mit dem Sportpaket, das wesentliche breitere, also verbrauchssteigernde 245er Pneus auf 18-Zoll-Alus enthält. Der Fahrkomfort vom ab 51.794,75 Euro erhältlichen Mercedes E-Klasse Hybrid-Modell lässt sich übrigens schlicht mit „erstklassig“ zusammenfassen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.