Luzie – heute noch so aktuell wie früher

Luzie möchte so gern ein Teil der Oswald-Bande sein und das, obwohl sie Oswald selbst reichlich dämlich findet. Aber er ist irgendwie doch cool, weil er ohne Hände das ganze Hausgeländer runterrutschen kann und weil er eben der Anführer einer Bande ist, in der auch die älteren Mädchen ihren Platz gefunden haben. Und da Luzies Freundinnen noch im Urlaub sind, haut Luzie von zuhause ab und hängt sich an die Großen. Die allerdings verleiten sie zum Klauen – als Mutprobe. Doch was Luzie da geklaut hat, entwickelt ein ziemliches Eigenleben und bringt die restlichen Ferientage komplett durcheinander. Sie sind für Luzie die aufregendsten überhaupt und sie ist froh, als endlich alles wieder seinen gewohnten Gang geht….

Dieses Buch macht richtig Spaß. Den Eltern, die sich vielleicht noch gut an die tschechische Serie aus ihrer Kindheit erinnern können und den Kindern, die der kleinen, aufgeweckten Luzie, die das Herz am rechten Fleck hat, zum ersten Mal begegnen.

Wem der Name Ota Hofmann bekannt vorkommt, der erinnert sich vielleicht an Pan Tau? Auch er stammt aus der Feder des Schriftstellers, der 1928 in Prag geboren wurde und dort auch im Alter von 61 Jahren verstarb.

Ota Hofman: ‚Luzie, der Schrecken der Straße‘, zuerst 1980 erschienen, heute von Ravensburger neu aufgelegt. Preis für das gebundene Buch mit rund 200 Seiten: 12,95 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.