Loslassen, um frei zu sein

Anstatt uns auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren und achtsam durch den Alltag zu gehen, quälen wir uns mit Erinnerungen an alte Verletzungen und leiden, weil so manche Enttäuschung noch nicht verarbeitet wurde.

Wie wunde Punkte entstehen

Wenn wir emotional verletzt werden, erfahren wir unmittelbar ein schmerzliches Gefühl, aber das wirklich Entscheidende passiert danach. Was machen wir, wenn wir uns blamiert, missbraucht oder nicht gesehen fühlen? Entweder wir ziehen uns zurück oder wir denken an Revanche. Beides macht uns unfrei. Bewusst oder unbewusst fällen wir den Entschluss uns vor einer Wiederholung der Verletzung zu schützen.

Aber was passiert mit unserer Wunde, wenn wir den inneren Entschluss aufrechterhalten? Wir stellen sie unter Verschluss, konservieren sie, wodurch sie nicht heilen kann. Gerade so, als würden wir eine Faust um einen Angelhaken schließen.

Wenn du also noch an einer alten Liebe hängst, wenn deine Gedanken zu sehr mit einer anderen Person beschäftigt sind, dann ist es Zeit, sich von all dem zu lösen. Loslassen ist nicht einfach, kann aber mit den richtigen Methoden wesentlich unterstützt werden.

Techniken zum Loslassen

Es gibt zwar kein Patentrezept um sozusagen auf Knopfdruck Verletzungen heilen zu lassen, aber zahlreiche Techniken und Möglichkeiten, wie du dein Unterbewusstsein zu deinem Freund und Helfer verwandeln kannst. Wenn du also Schwierigkeiten hast, dich auf eine neue Beziehung einzulassen empfiehlt sich der Besuch eines entsprechenden Seminars oder eine Ausbildung zum Mentaltrainer.

Dort wird von Grund auf erarbeitet warum wir an Verletzungen festhalten. Denn Schutz- und Revanche Beschlüsse betäuben und verdrängen die ursprünglichen Gefühle der Verletzung zwar, konservieren diese aber auch und machen uns unfrei.

Der erste Schritt ist sich bewusst zu machen, dass der Verzicht auf einen Schutz- oder Rache Beschluss nicht der Verzicht auf die Möglichkeit ist, dich zu schützen, wütend zu sein oder dich zurückzuziehen, wenn es für eine Situation angebracht erscheint, sondern bloß der Verzicht auf den Zwang, den Automatismus, in allen Situationen, die dich an eine bestimmte Verletzung erinnern, immer gleich zu reagieren. Der nächste Schritt kann dann oftmals in Verbindung mit einem Gespräch oder einem Ausgleich die Vergebung und das Loslassen sein.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.