Linzer Augen: Mit diesem Rezept gelingt das Spitzbuben-Gebäck

Eigentlich dürfen Linzer Augen, das runde Weihnachtsgebäck mit dem Marmeladenauge, in keiner Plätzchendose fehlen. Doch unter diesem Namen kennt man die Weihnachtsplätzchen für gewöhnlich nur im Süden Deutschlands. 

In Österreich nennt man das Gebäck aus braunem Linzer Teig mit einem Durchmesser von bis zu 10 Zentimetern nämlich ,,Linzer Augen“. Der Teig besteht dabei aus Weizenmehl, gemahlenen Nüssen, Zucker, Ei und einer ordentlichen Portion Butter.

Nach dem Backen wird auf die untere Plätzchenhälfte eine Schicht säuerliche Johannisbeermarmelade (österreichisch: Ribislmarmelade) aufgetragen, darauf kommt die obere Plätzchenhälfte aus der kreisrunde Löcher (Augen) ausgestochen wurden. Stilecht folgt eine Schicht Puderzucker ehe das „Spitzbuben Gebäck“ in den Kaffeehäusern serviert wird.

Doch während Linzer Augen in Österreich das ganze Jahr Saison haben, sind Spitzbuben bei uns ein typisches Weihnachtsgebäck. Vor allem Kinder haben ihren Spaß dabei die runden Plätzchen auszustechen und nach dem Backen mit Marmelade zusammenzukleben. Außerdem hält sich das feine Buttergebäck sehr lange frisch und wird umso mürber, je länger man es lagert.

Spitzbuben Gebäck oder Linzer Augen: Die Zutatenliste

Zutaten für Linzer Augen nach Omas Rezept

  • 250g Weizenmehl
  • 120g Butter
  • 100g geriebene Mandeln
  • 100g Zucker
 

  • 1 Ei
  • 100g Johannisbeermarmelade
  • 50g Puderzucker

 

Linzer Augen: Die Zubereitung

1

Teig vorbereiten

Zuerst die Butter, das Mehl und den Zucker in einer Schüssel auf höchster Stufe schaumig schlagen. Knethaken einsetzen. Anschließend die geriebenen Mandeln und das Ei hinzugeben und weiter vermengen bis ein knetbarer Teig entsteht. Eine Kugel formen, mit Frischhaltefolie umwickeln und mindestens eine Stunde kühl stellen.

2

Teiglinge ausstechen

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (ca. 0,5 cm) und mit einem runden Plätzchenausstecher das Spitzbuben oder Linzer Gebäck ausstechen. Die Teigrohlinge auf ein Backblech (mit Backpapier) setzen und die Hälfte davon mit einem mittigen Loch versehen. Diese Teiglinge bilden dann die Oberseite der Plätzchen, während die andere Hälfte als Boden fungiert.

3

Backen & ,,Linzer Augen““ zusammensetzen

Bei 180 °C lichtgelb backen und anschließend auskühlen lassen. Die Bodenteile mit Johannisbeermarmelade bestreichen und die Deckel mit Loch daraufsetzen. Es sollte so viel Marmelade zwischen den Plätzchenschichten sein, dass ein wenig Marmelade durch das Teigloch nach oben gedrückt wird. Zum Schluss mit einer Schicht Puderzucker überziehen und in einer luftdichten Box lagern.

Tipps und Hinweise

  • Meine Oma hat statt Johannisbeermarmelade immer Gelee verwendet, da in dieser keine störenden Kerne sind
  Zubereitungszeit: 50 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.