Lavendelhonig: Rezept zum Selbstmachen

Der reine Lavendelhonig wird aus dem puren Nektar der Lavendelblüten hergestellt. Diesen Honig in seiner reinen Form zu finden ist nicht so leicht und auch etwas kostspieliger. 500 Gramm des süßen Nektars kosten zwischen sieben und zehn Euro. Die Reinheit des Honigs erkennt man an seiner Färbung, diese ist sehr hell, fast weiß. Seine Konsistenz ist fein cremig, der Duft zart und sein Geschmack lieblich-aromatisch, mit einem leichten Blütenaroma. Lavendelhonig wird bei Kopfschmerzen, Nervosität und Stress eingesetzt, da ihm krampflösende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Neben dem natürlichen Lavendelhonig können Sie auch eigenen Lavendelhonig herstellen und dabei sogar die Intensität des Aromas beeinflussen. Sie müssen lediglich Honig mit Lavendelblüten aromatisieren. Hier ist das Rezept für den Honig, mit dem Sie auch viele Desserts verfeinern können:

Lavendelhonig: Die Zutatenliste

Zutaten für ein Glas Honig mit Lavendelaroma

  • 100g getrocknete Lavendelblüten
  • 1 Glas flüssiger Honig (am besten Wiesenhonig, der ist geschmacksneutral)
 

  • 1 Teebeutel

Lavendelhonig: Die Zubereitung

1
Geben Sie die Blüten in einem Teesäckchen in den Honig.

2
Erhitzen Sie den Honig mit den Blüten für etwa 15 Minuten in einem Wasserbad.

3
Achten Sie aber darauf, dass das Wasser eine Temperatur von 40 Grad Celsius nicht übersteigt. Bei 40 Grad Celsius werden alle Enzyme im Honig zerstört.

4
Wenigsten einen Tag sollte der Honig mit dem Lavendel ruhen.

5
Wenn der Lavendel seine Essenz an den Honig abgegeben hat, können Sie den Teebeutel entfernen.

Tipps und Hinweise

  • Der Honig ist hervorragend kombinierbar mit feinen Desserts, etwa einem Sorbet, einer Crème brûlée oder sommerlichen Früchten (Erdbeeren, Pfirsiche, Feigen).
  • Imker lassen ihre „Lavendelbienen“ inmitten von Lavendelfeldern im Herzen der Provence den kostbaren Nektar sammeln. Wenn die Bienen in einem Umkreis von 1500 Metern, das entspricht nämlich dem Sammelflug Radius einer Honigbiene, nichts als Lavendelblüten finden, werden sie einen reinen Honig aus Lavendel erzeugen.
  • Die Massen-Kultivierung der Lavendelpflanze wird erst seit ca. hundert Jahren betrieben, doch bereits jetzt enthalten verschiedenste Produkte ihre Essenz und ihre getrockneten Blüten finden sich auf vielen Märkten wieder. Die großen Lavendelfelder wurden Sinnbild der Provence, dass Imker ihre Bienenstöcke am Rand der Felder platzieren dürfen, ist Tradition. Die Lavendelbauern kommen den Imkern entgegen, indem sie darauf achten, ihre Blüten nicht zu früh zu schneiden, damit den Bienen genügend Zeit zum sammeln des Nektars bleibt.
  • Trotz der riesigen Lavendelfelder in der Provence, ist der Honig kein Massenprodukt. Zudem unterscheidet man, abhängig von Standort und Lavendelsorte, verschiedene Arten des Honigs. Neben dem echten Lavendel gibt es auch den Aspik-Lavendel sowie eine Hybride der beiden Lavendelarten, der „lavandin“. Auf Grund der unterschiedlichen Sorten kann die Färbung auch von elfenbeinfarben bis strohgelb variieren.
  Zubereitungszeit: 25 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

3 Meinungen

  1. Ich habe Ihre Rezept gelesen was ich nicht sicher bin, mussen die Blüten noch lebendig sein , kann man auch troockene Blüten benutzen?

    Kann man auch anstatt mit eine teebeutel nur so freie trockene Blüten schwimmen lassen? das wäre ja ideal für baden oder tea trinken… für jede antwort vielen dank.

  2. Hallo, kann man auch mit trockenen Blüten machen? ohne teebeutel, sich frei rein lassen? Danke.

  3. Hallo!An dieser Stelle kann ich noch ergänzen: Manche Heilkräuter sind auch super geeignet für die Badewanne! Also die getrockneten Kräuter, zb. Heublume gegen Erkältung, in einen Strumpf geben und im Badewasser ziehen lassen, wie bei einem Tee, nur im Badewasser lieber baden statt es zu trinken 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.