Kreislaufprobleme – Was tun?

Bei einen plötzlichen, heftigen Blutdruckabfall versackt bis zu 600 Milliliter Blut in der unteren Körperhälfte und die Blutwerte sinken (Hypotonie). Der Körper reagiert damit, dass der Kreislauf dann versucht, das Blut in die lebenswichtigen Organe umzuleiten, infolgedessen verengen sich die Blutgefäße zu den Muskeln. Hilft dies nichts, verringert sich die Durchblutung des Gehirns, wo daraufhin Sauerstoffmangel vorherrscht. Wir bekommen Augenflimmern, Schwindel, Schweißausbrüche und fallen schlimmstenfalls in Ohnmacht. Wer an chronischer Hypotonie leidet, den plagen zusätzlich oft auch noch Antriebslosigkeit, schnelle Ermüdbarkeit, hohes Schlafbedürfnis, Appetitlosigkeit, depressive Verstimmung oder Stiche in der Brustgegend.

Kreislaufprobleme: Was tun?

1

Orthostatische Dysregulation

Kreislaufprobleme können auch dann auftauchen, wenn man vom Liegen/Sitzen ins Stehen kommt. Dies wird als orthostatische Dysregulation bezeichnet. Diese kann aber auch dann vorkommen, wenn man lange in der Sonne oder in großen Menschenmengen stand, sowie nach üppigen Mahlzeiten mit Alkoholkonsum.

2

Ursachen

Erniedrigter Blutdruck kommt beispielsweise nach langer Bettlägerigkeit und bei Überhitzung vor, wenn man zum Beispiel zu lange ein heißes Bad genommen hat, bei schwankenden Temperaturen oder während eines Längenwachstumsschubs. Andere Ursachen können aber auch Erkrankungen sein, die Kreislaufprobleme fördern und die Herzleistung vermindern. Auch Medikamente können Auslöser sein. Kreislaufprobleme treten aber auch häufig bei Infektionskrankheiten, Vergiftungen, Verletzungen mit großem Blutverlust, Drogenmissbrauch und starker Unterkühlung auf. Auch psychische Störungen wie Schockzustände können zu Beschwerden führen.

3

Was kann ich dagegen tun? Gibt es Hausmittel?

Hausmittel im klassischen Sinne gibt es hierbei nicht wirklich. Bei Kreislaufproblemen ist es ratsam, auf Nikotin zu verzichten. Hilfreich bei Kreislaufproblemen sind auch heiß-kalte Wechselduschen und Bürstenmassagen. Sorgen Sie für regelmäßige Bewegung. Vermeiden Sie es, lange zu stehen oder schnell aufzustehen. Und trinken Sie genug, auch nachts. Und meiden Sie zu üppiges Essen und Alkoholkonsum. Besonders, wenn Sie jüngeren oder mittleren Alters sind, können gelegentliche Kreislaufprobleme harmlos sein.

4
Wenn die Probleme allerdings akut auftreten und wenn Krämpfe oder eine Ohnmacht sich daraus entwickeln, muss schnell gehandelt werden, der Betreffende sollte in ein Krankenhaus gebracht werden, um, bei einem Kreislauf-Stillstand, eine Wiederbelebung einzuführen.

Eine Meinung

  1. Teilweise kann es auch bei Sport, zum Beispiel Yoga oder Krafttraining, zu Kreislaufproblemen kommen. Vor allem wenn man schon starke Verspannung im Rücken und oberen Rücken hat. Dadurch wird auch Durchblutung des Gehirn vermindert. Wir haben schon einige Patienten behandelt, die diese Probleme hatten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.