Kredit für Azubis: Darauf solltet Ihr achten

In der Regel liegt die Auszahlungssumme für einen Kredit für Azubis nicht über 4.000 Euro. Eine Ausnahme kann genehmigt werden, wenn der Auszubildende einen Bürgen hat.

Auch die Möglichkeit eines Sofortkredits besteht, wenn eine schnelle Bearbeitung und eine zügige Auszahlung angestrebt werden.

Trotzdem müssen natürlich auch hier Prüfungen vorgenommen werden.

Kredit für Azubis – Was wird benötigt?

Als Unterlagen zur Bearbeitung müssen Lohnbescheinigungen, Kfz-Briefe, Versicherungspolicen und der Ausbildungsvertrag vorgelegt werden. Falls bereits ein Arbeitsverhältnis für die Zeit nach der Ausbildung festgelegt ist, sollte der Arbeitsvertrag hinzugefügt werden. Dies kann sich nur positiv auf die Beantragung auswirken, da die Bank dadurch eine höhere Sicherheit hat, dass der Finanzierungsbetrag auch zurückgezahlt wird.

Welche Bank ist geeignet?

Erfüllt man die Voraussetzungen für einen Kredit für Azubis, sollte man trotzdem nicht zur nächstbesten Bank gehen, sondern erst mal einen Vergleich anstellen. Im Internet gibt es auch dazu entsprechende Vergleichsportale. Unterschiede gibt es vor allem in der Höhe der Zinsen, in der Ratenhöhe, der Laufzeit und der Annahmequote. Individuell sollte man sich überlegen, wie lange man den Kredit in welcher Höhe abbezahlen möchte. Natürlich sollte die monatliche Rate mit dem monatlichen Einkommen und den sonstigen Ausgaben vereinbar sein. Bei allen Banken gilt jedoch, je niedriger die Rate, desto länger ist die Laufzeit des Kredits. Außerdem sollte man sich für eine Bank entscheiden, die eine hohe Annahmequote hat. Wird nämlich der Kredit für Azubis bei einer Bank abgelehnt, die eine strenge Auswahlpolitik einhält, wirkt sich das negativ auf eine weitere Antragstellung bei einer anderen Bank aus, die den Kredit wahrscheinlich bei Erstbeantragung gewährt hätte. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man ruhig eine oder zwei Beratungen direkt bei einer Bank durchführen ohne einen Antrag zu stellen.

Eine Meinung

  1. Es ist grundsätzlich ok, über Kreditmöglichkeiten für Menschen mit geringem Einkommen zu informieren. Verschuldung (und nichts anderes ist eine Finanzierung) an den Anfang des eigenständigen Finanzlebens zu stellen, sollte aber andere Fragen aufwerfen als die nach dem billigsten Zins. Muss es denn überhaupt und unbedingt ein Bankkredit sein? Muss überhaupt ein Kredit sein? Nur wenige wirklich wichtige Lebensumstände erfordern – gerade bei jungen Leuten – zwingend jetzt sofort Cash.
    Einen Teil des Beitrages sollte man auf jeden Fall der „Weichenstellung“ widmen, die das gesamte Finanzleben eines Menschen ganz woanders hinführen kann, als wahrscheinlich am Anfang gedacht ist.
    Wenn ständig über mehr Verantwortung gesprochen wird, mit der erfahrene Menschen alltagstaugliches Finanzwissen an die nächste Generation vermitteln sollte, wäre dazu an dieser Stelle eine gute Gelegenheit gewesen.
    Christel Kemmler

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.