Korrekturlesen: Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Gerade weil Freunde und Kommilitonen oftmals genauso viel Stress haben, sind sie als Korrekturleser nicht immer geeignet, besonders, wenn die Arbeit 60 und mehr Seiten umfasst und gerne auch mal über die 100 Seiten hinaus geht. Außerdem kann man sich auch Korrekturleser vom Fach besorgen, die mit den Inhalten der Arbeit vertraut sind und demnach auch kleine semantische Fehler berichtigen können. Die Kosten des Korrekturlesens sind dabei sehr individuell vom Thema und Umfang der Arbeit abhängig.

Kosten des Korrekturlesens

Bei ca. 1,50€/Seite fangen die Kosten des Korrekturlesens an, wer also über 100 Seiten geschrieben hat, muss wohl für ein paar Wochen auf Nudeln mit Ketchup zurück greifen oder schon vorher gespart haben. Der Preis steigt und fällt auch mit der fachlichen Anforderung sowie der Sprache, weshalb ein englisch-sprachiger Text natürlich auch teurer ist.

Vorsicht bei der Auswahl

Da man sich einen Korrekturleser heutzutage vor allem über das Internet sucht, sollte man darauf achten, dass man auch einen ordentlichen Anbieter aussucht. Alles was deutlich unter 1,50-2,00€/Seite liegt, ist nämlich unrealistisch und stammt höchstwahrscheinlich von einer Privatperson, die im schlimmsten Fall schlechtere Arbeit leistet, als die gestressten Uni-Freunde, die es kostenlos machen würden.

Auch sollte man darauf achten, dass zur Korrektur auch Formatieren gehört und nicht zusätzlich berechnet wird. Denn genau dort schleicht sich auch der Fehlerteufel ein, außerdem erleichtert eine gute und übersichtliche Formatierung das Lesen für den Dozenten.

Lektorat

Manche wollen auch ein Lektorat bei ihrer Bachelorarbeit oder Diplomarbeit hinzu nehmen, wofür die Kosten des Korrekturlesens natürlich wieder ansteigen. Bei einem Lektorat werden semantische und stilistische Fehler aufgearbeitet, umformuliert und im Großen und Ganzen „lesbarer“ gestaltet. Das ist auch nicht illegal, sollte aber auf alle Fälle noch einmal zur Probe gelesen werden, falls der Lektor durch Satzumstellung auch den Inhalt verändert hat. Daher sollte man auch in diesem Fall sicher gehen, dass diese Arbeit von Fachleuten übernommen wird.
Der Preis eines Lektorats fängt meistens bei 2,00-2,50€/Seite an und wird teilweise zu der Korrektur hinzu gerechnet.

Wem das alles zu viel ist, der kann ja doch ganz lieb in seinem Freundeskreis herum fragen, wenn man jeweils nur einzelne Kapitel zum Lesen auf den gesamten Freundeskreis verteilt, wuchtet man dann auch niemandem ein komplettes Wochenende Lesearbeit auf.

Weiterführende Links:

http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=43469& – Legalität eines Lektorats

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.