Konflikte unter Mitarbeitern: So reagieren Führungskäfte am besten

Konflikte unter Mitarbeitern können viel von dem, was Sie als Leitung aufgebaut haben zerstören. Es ist nie zu unterschätzen, welchen Einfluss sie auf das gesamte Team und auch die laufenden Prozesse haben können. Selbst für Kunden sind Stimmungen sehr gut wahrnehmbar, oftmals mit der Folge von verhaltenen Reaktionen oder gar Rückzug.

Deshalb sind Führungskräfte hier besonders gefragt. Sich alleine um Zahlen und Aufträge zu kümmern reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein. Halten Sie auch immer einen Blick auf die Menschen, die für Sie arbeiten und seien Sie feinfühlig genug um Probleme frühzeitig zu erkennen. Nur dann haben Sie die Chance durch schnelle Lösungen Vertiefungen der Konflikte und eine Verbreitung zu vermeiden. Gute Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern ist Ihr Werkzeug.

Konflikte unter Mitarbeitern vermeiden: Was wird benötigt?

  • Einzelgespräche
  • Lösungstisch
  • Begleitung
  • Feedback

 

Konflikte unter Mitarbeitern vermeiden: So wirds gemacht!

1

Einzelgespräche

Wenn Sie auf Konflikte unter Mitarbeitern reagieren, zeigt das auch Ihr Interesse an Ihnen. Führungskräfte, die das Team dann alleine lassen, verlieren an Respekt. Zeigen Sie, dass Sie auch bei Problemen da sind. Regelmäßige Mitarbeitergespräche können Konflikte bereits vorbeugen. Gehen Sie dabei immer auch auf Probleme und Gefühle ein. Im Falle von konkreten Unstimmigkeiten gilt es, erst Einzelgespräche zu führen. So können Sie eventuelle versteckte Gründe für Verhalten aufdecken. Oftmals ändert dies dann die gesamte Situation. Auch Überbelastungen, Minderwertigkeitsgefühle oder andere Einflüsse können Eskalationen auf völlig anderer Ebene auslösen. Nach diesen Einzelgesprächen wissen Sie als Führungskraft in der Regel wo genau Sie ansetzen müssen.

2

Lösungsfindungen

In weiterer Folge setzen Sie sich mit allen involvierten Mitarbeitern an einen „Lösungstisch“. Für Sie als Führungskraft ist es nun wichtig, neutral zu bleiben und Ihre Mitarbeiter aktiv werden zu lassen. Sie haben als Moderator eine übergeordnete und steuernde Rolle. An Ihnen liegt es auch, im Zweifelsfall erhitzte Gemüter wieder zu beruhigen und beim Thema zu bleiben. Stellen Sie klare Regeln für dieses Gespräch auf, wenn Sie denken, dass es nötig ist. Holen Sie Lösungsvorschläge ein und halten Sie sich selbst eher zurück. Wenn Konflikte unter Mitarbeitern von diesen selbst geklärt werden, fühlen sie sich den Lösungen mehr verbunden. Das heißt aber nicht, dass nicht auch die Führungskraft gute Ideen in die Runde bringen kann. Geben Sie aber Denkanstöße und lassen Sie andere den Faden weiter spinnen. Gestalten Sie das Ende des Gespräches positiv und vereinbaren Sie einen Feedback Termin. Vermitteln Sie deutlich, dass Sie Vertrauen haben.

3

Begleiten

Nun ist es Ihre Aufgabe, bis zum Feedback Termin zu versuchen, die Situation ein wenig im Auge zu behalten. Beobachten Sie die Stimmung und den Umgang miteinander. Das darf nicht in Kontrolle ausarten, denn das wäre wiederum kontraproduktiv. Seien Sie einfach da, wenn man Sie braucht und begleiten Sie so Ihre Mitarbeiter. Wenn Sie sich offen dafür zeigen, den Prozess zu unterstützen, wird man auf Sie zu kommen. Manchmal reicht auch einfach eine kurze Nachfrage, um das Wesentliche zu erfahren. Was ankommen soll, ist Ihr Interesse daran, dass sich alle im Team wohl fühlen und Ihnen jeder Mitarbeiter wichtig ist. Das sollte auch definitiv so sein, denn Sie sind auf ein gut zusammen arbeitendes Team angewiesen.

4

Feedback

Wie lange das folgende Feedback Gespräch dauert und wie ausführlich es wird, hängt von der Entwicklung der Situation ab. Haben alle eine gute Basis der Zusammenarbeit gefunden, wird die Zeit sehr begrenzt sein. Menschen müssen einander nicht lieben, um erfolgreich miteinander zu arbeiten und perfekte Harmonie kann auch eine Falle sein. Die Basis der Zusammenarbeit muss allerdings stimmen und dafür sind Sie als Führungskraft verantwortlich. Deshalb müssen Sie bei Konflikten unter Mitarbeitern auch diese Basis wieder deutlich machen. Stellt sich nun beim Feedback Gespräch heraus, dass der Konflikt immer noch nicht gelöst ist und es weiterhin Unzufriedenheit herrscht, liegt es an Ihnen, den Weg für ein weiteres Vorgehen vorzuweisen. Nehmen Sie sich dafür die nötige Zeit und entscheiden Sie klug und objektiv. Solche Entscheidungen können sehr unangenehm werden, sind aber unumgänglich wenn ein Team funktionieren soll.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.