Jana Frey: Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss!

Man muss ja nicht immer gleich den Teufel an die Wand malen, es gibt auch im Alltag Situationen, in denen man sich überrumpelt fühlt. Als Erwachsener genauso wie als Kind. Doch man kann das Nein-Sagen lernen. „Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss!" bearbeitet dieses Thema höchst einfühlsam. Die kleine Lotta erlebt in ihrem ganz normalen Alltag immer wieder Situationen, die ihr nicht gefallen. Begonnen bei der ganzen Familie, die einfach ins Bad rennt, wenn sie in der Wanne liegt über die große Schwester, die ins Zimmer platzt, wenn Lotta mit ihrem Freund heiraten spielt bis hin zur Klavierlehrerin, die ihr einfach immer irgendwie zu nahe kommt. Aber auch heiklere Situationen werden behandelt: der Bademeister, der immer bei den Mädchen in die Umkleidekabine schaut und der schmierige Verkäufer im Zooladen, der für ein kleines Geschenk einen Kuss möchte. Lotta wehrt sich, dem Verkäufer wird gekündigt, der Bademeister versteht, was die Mädchen stört, die immerküssende Tante wird ausgetrickst. Lotta macht vor, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss und dass es vor allem Situationen gibt, in denen man sich wehren muss und in denen man sich auch Hilfe suchen kann. Denn es gibt gute und schlechte Geheimnisse.

Hübsch illustriert von Betina Gotzen-Beek – ein bisschen im Stil von Jutta Bauer – zeigt das Buch in kleinen Kapiteln, wie es geht, das Nein-Sagen. Im Anhang sind auch für die Eltern noch ein paar Tipps untergebracht, wie man das Thema dem Kind nahe bringen kann. Denn die Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins ist der wichtigste Schritt zur Vermeidung von (sexueller) Gewalt.

Jana Frey: „Jetzt ist Schluss, ich will keinen Kuss!", erschienen im Loewe-Verlag. Erhältlich im Buchhandel für 9,90 €.

8 Meinungen

  1. So viel vorweg: Ich habe das Buch nicht gelesen und moechte der Autorin mit meiner Kritik nun nicht Unrecht tun, denke aber dass Kinder Verhaltensmuster lernen muessen um ‚Nein‘ sagen zu koennen. Dabei geht es nicht erst bei sexueller Belaestigung los.Verhaltensmuster werden aber nicht abstrakt durch das Lesen eines Buches oder durch Wissen trainiert. Sondern im Umgang mit Erwachsenen und anderen Kindern.Wir hatten das Glueck dass hier solche Schulungsprogramme (spezielle Kurse fuer junge Maedchen und Frauen) angeboten wurden, an denen unsere Toechter Strategien in unterschiedlichen Lebenslagen erlernten, die auch die Zivilcourage staerken, wenn andere Mitmenschen bspw. in oeffentlichen Verkehrsmitteln bedroht oder angegriffen werden – bis hin zur konkreten Selbstverteidigung.Ein Buch mag den Kindern aufzeigen, dass sie Rechte haben und auch Erwachsene bestimmte Grenzen nicht uberschreiten duerfen; doch wie reagiert ein Kind dann in einer konkreten Situation?Nichtsdestotrotz ist die Bewusstseinsschaerfung ein erster und wichtiger Schritt im Umgang mit Konfliktsituationen.-m*sh-

  2. So viel vorweg: Ich habe das Buch nicht gelesen und moechte der Autorin mit meiner Kritik nun nicht Unrecht tun, denke aber dass Kinder Verhaltensmuster lernen muessen um ‚Nein‘ sagen zu koennen. Dabei geht es nicht erst bei sexueller Belaestigung los.Verhaltensmuster werden aber nicht abstrakt durch das Lesen eines Buches oder durch Wissen trainiert. Sondern im Umgang mit Erwachsenen und anderen Kindern.Wir hatten das Glueck dass hier solche Schulungsprogramme (spezielle Kurse fuer junge Maedchen und Frauen) angeboten wurden, an denen unsere Toechter Strategien in unterschiedlichen Lebenslagen erlernten, die auch die Zivilcourage staerken, wenn andere Mitmenschen bspw. in oeffentlichen Verkehrsmitteln bedroht oder angegriffen werden – bis hin zur konkreten Selbstverteidigung.Ein Buch mag den Kindern aufzeigen, dass sie Rechte haben und auch Erwachsene bestimmte Grenzen nicht uberschreiten duerfen; doch wie reagiert ein Kind dann in einer konkreten Situation?Nichtsdestotrotz ist die Bewusstseinsschaerfung ein erster und wichtiger Schritt im Umgang mit Konfliktsituationen.-m*sh-

  3. Ich stimme voll und ganz zu, dass es mit dem bloßen Nein-Sagen nicht getan ist, aber es ist ein erster Schritt und ich denke, gerade die angesprochene Bewusstseinsschärfung ist dabei sehr wichtig. Dieses Buch richtet sich eher ans Kindergartenalter (was ich jetzt auch noch eingefügt habe), ein Alter also, in dem die angesprochenen Kurse zum Beispiel noch gar nicht greifen. Auf dem Büchermarkt gibt es, wie ich finde, relativ wenig geeignete Literatur zu solchen Themen. Es wird zwar mehr, deckt aber noch lange nicht den Bedarf. Gerade deshalb ist dieses Buch empfehlenswert. Ohne dem Kind unnötig Angst zu machen und altersgerecht schafft es eine Grundlage für Gespräche.

  4. Ich stimme voll und ganz zu, dass es mit dem bloßen Nein-Sagen nicht getan ist, aber es ist ein erster Schritt und ich denke, gerade die angesprochene Bewusstseinsschärfung ist dabei sehr wichtig. Dieses Buch richtet sich eher ans Kindergartenalter (was ich jetzt auch noch eingefügt habe), ein Alter also, in dem die angesprochenen Kurse zum Beispiel noch gar nicht greifen. Auf dem Büchermarkt gibt es, wie ich finde, relativ wenig geeignete Literatur zu solchen Themen. Es wird zwar mehr, deckt aber noch lange nicht den Bedarf. Gerade deshalb ist dieses Buch empfehlenswert. Ohne dem Kind unnötig Angst zu machen und altersgerecht schafft es eine Grundlage für Gespräche.

  5. Danke fuer die Klarstellung bezueglich des Alters. BTW, unsere Medels haben mit 8 und 9 angefangen die Kurse zu besuchen und erst vor den Sommerferien diesen Jahres (14,15) damit aufgehoert – weil das Angebot aus dem Programm genommen wurde. Grund: zu wenig Teilnehmer.Letzteres ist ein Aspekt, der uns sehr nachdenklich gemacht hat. Natuerlich wollen Eltern nicht, dass ihre Kinder Opfer werden, doch vielleicht aengstigen sich manche Eltern auch davor, dass ihre Kinder zu stark werden … aber das ist hier nicht das Thema.

  6. Danke fuer die Klarstellung bezueglich des Alters. BTW, unsere Medels haben mit 8 und 9 angefangen die Kurse zu besuchen und erst vor den Sommerferien diesen Jahres (14,15) damit aufgehoert – weil das Angebot aus dem Programm genommen wurde. Grund: zu wenig Teilnehmer.Letzteres ist ein Aspekt, der uns sehr nachdenklich gemacht hat. Natuerlich wollen Eltern nicht, dass ihre Kinder Opfer werden, doch vielleicht aengstigen sich manche Eltern auch davor, dass ihre Kinder zu stark werden … aber das ist hier nicht das Thema.

  7. Wirklich gut finde ich auch das Buch „Das große und das kleine Nein“ von Gisela Braun und Dorothee Wolters – aber das kennen vermutlich schon alle, die sich mit dem Thema Kinder/Selbstbehauptung/Sexueller Missbrauch befasst haben …

  8. Wirklich gut finde ich auch das Buch „Das große und das kleine Nein“ von Gisela Braun und Dorothee Wolters – aber das kennen vermutlich schon alle, die sich mit dem Thema Kinder/Selbstbehauptung/Sexueller Missbrauch befasst haben …

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.