Ja, ist denn schon Weihnachten auf den Osterinseln?

Die Wahrzeichen der Osterinseln, die vermutlich zu Ehren der Vorfahren der Eingeborenen errichtet worden sind, bestehen aus weichem Tuffstein, der vom ewigen Wind und Regen mächtig anfängt, zu bröckeln. Um das vulkanische Gestein zu schützen und noch ein paar Jahrhunderte zu erhalten, haben Wissenschaftler nun auf die Christo-Methode zurückgegriffen. Mit der Hilfe von japanischen Archäologen verpacken einheimische Experten die Statuen in wasserdichte, blaue Planen, um sie vor Wind und Wetter zu schützen. Zuvor befreien sie die Gesteinsgiganten von Schmutz und Unkraut. Alle fünf bis sieben Jahre muss die Prozedur wiederholt werden. Leider stellt sich die Frage, was schlimmer ist: Die Statuen unter der blauen Plane gar nicht zu Gesicht zu bekommen oder sie etwas bröckelig zu erleben.
Quelle: Geo Saison, April 2006

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.