Interview mit David Kirsch: So sieht sein Diätplan aus

David Kirsch gilt als der wohl bekannteste Personal-Trainer der Welt hier in Deutschland. Dank seiner Hilfe kam Heidi Klum nach ihren Schwangerschaften wieder in Form, aber auch ganz andere Hollywood-Größen kann er zu seinen Kunden zählen:

Unter anderem die Schauspielerinnen Anne Hathaway, Rachel Weisz und Liv Tyler schwören auf das Programm des David Kirsch Diätplan (Rezepte aus der New York Diät finden Sie ebenfalls bei uns) und dessen Fitness-Regime.

Wir trafen den 50-jährigen anlässlich des Verkaufsstarts seiner Kirschbar-Proteinriegel im Women's Gym Jopp&Jopp in Berlin und wollten mal genauer wissen, was denn die Geheimnisse von Traumkörpern à la Heidi & Co sind, und was hinter dem David Kirsch Diätplan eigentlich so steckt.

„Guten Morgen“ – ist das erste, was der auch schon früh am Morgen gut gelaunte und absolut fit aussehende Personal Trainer fröhlich entgegenruft.

David, was ist das Geheimnis hinter einem Traumkörper wie der von Heidi?

  • Nun ja, man muss ganz klar sagen, dass sie erst einmal tolle Gene hat. Der andere Aspekt, ist aber harte Arbeit. Bei ihrem Traning machen wir viele Übungen auf dem Stabilitäts-Ball, viel Yoga und natürlich nur gesunde und gute Nahrungsmittel.

Da kommen wir ja gleich zum berühmt berüchtigten David Kirsch Ernährungsplan, Low Carb ist da ja großes Motto, sollte man wirklich keine Kohlenhydrate zu sich nehmen?

  • Die schlechten Kohlenydrate sind die, die man komplett streichen muss: Also weißes Brot, Zucker, Nudeln. Denn bei denen signalisiert der Körper dem Gehirn nur ein ganz kurz andauerndes Sättigungsgefühl. „Gute Kohlenhydrate“ wie die in Vollkorn-Pasta, Vollkornbrot oder Naturreis sind in Maßen erlaubt. Eine proteinreiche Diät ist allerdings besser für den Körper, das steht ja auch ganz oben auf dem David Kirsch Diätplan. Deswegen nun auch die Kirschbars. Darin ist kein Zucker enthalten, aber sie sind voller Proteine und machen satt.

Wie motivieren Sie Ihre Kunden?

  • Nun ja, ich denke, dass ich zum einen ein gutes Vorbild bin. Ich lebe und atme, was ich predige. Ich habe selber erfahren, wie Sport und Fitnesstraining den gesamten Lebensablauf und deine Stimmung beeinflusst. Du bist einfach selber viel besser drauf – das merken meine Kunden schnell, wenn ich mit ihnen trainiere. Und das ist schon oft Motivation genug.

Und nun noch ganz ehrlich, darf man denn auch mal schummeln? Macht auch David Kirsch mal eine Ausnahme?

  • Es sollte wirklich nicht zu oft vorkommen, aber ganz ehrlich, gestern Abend hatte auch ich mal ein Stück Pizza. Wenn man sich ansonsten gut ernährt, regelmäßig trainiert und einen gesunden Lebensstil führt, ist auch so was absolut mal drinnen!

Man darf also durchatmen, selbst der Fitness-Guru der Stars gönnt sich mal ein Stück schrecklich ungesunde Pizza. Und für all jene, die noch einige Übungen vom Meister lernen wollen, gibt es hier das ultimative David Kirsch Fitnesstraining und einige seiner legendären Übungen noch zum Anschauen:

[youtube 0l7oaycJ4Ws ]

5 Meinungen

  1. Sehr Interessante Seite sehr gut beschrieben,gefällt mir sehr.Gruß

  2. Im Prinzip ist dies ja eine Art Schlank im Schlaf/Atkins Diät. Kohlenhydrate weg, dann klappts auch mit der Diät. Aber das Workout hat es doch in sich.

  3. Interessanter Artikel und da kann man mal sehen, dass auch Stars etwas für ihre gute Figur tun müssen.

  4. Neurosen laifen nach Programm. Programme funlktionieren durch Autosuggestion. Autosuggestion. Autosuggestion kann man ändern. Niemand hat dies mit so großem, weltweitem Erfolg vorgemacht wie E.Coué. In seinem kleinen, weltbekannten Büchlein zum Thema kann man ganz praktisch nachlesen, wie es funktioniert, sich selbst zu ändern.
    Guten Erfolg.

  5. Aus ganzheitlicher Sicht – also hinausgeschaut über den zu eng gezogenen Tellerrand des wissenschaftlichen Weltbildes – sind psychische Störungen / „Erkrankungen“ IMMER ein Mangel an FEINstofflicher Lebens-Energie (geistiger Liebe, Bewußtseins-Energie) und Information.
    Die wesentliche Information für Menschen ab der Pubertät ist, dass sie selbst eigentlich ein unerschöpflicher Quell der Lebens-Energie sind – der nur noch nicht aktiviert wurde.
    Das sollte eigentlich in der Pubertät vollzogen werden – als der geistig-seelische Teil der Pubertät. Der körperliche Teil der Pubertät ereignet sich ja von selbst. Der geistig-seelische aber NICHT – der muß GELEISTET werden.
    Dieser Teil der Pubertät besteht – sehr kurz gesagt – darin, dass der Pubertierende lernen soll, darauf zu vertrauen, dass die Lebens-Energie / geistige Liebe in ihm als Potenzial zur Verfügung steht und ihm bei seinem Unterfangen hilft. Der Pubertierende soll lernen, Angst konstruktiv überwinden zu können, um sich dem „Unbekannten“ stellen zu können; vor allem auch dem Unbekannten im eigenen Unbewußten, wo einerseits die unangenehmen Gefühle der Verdrängungen aus der Kindheit „lauern“, andererseits aber seine höhere Bewußtseins-Dimension, das „Höhere / wahre Selbst“ auf ihn wartet, mit dem er sich verbinden / vereinen soll. Mit Hilfe der geistigen Liebe des Höheren Selbst ist dann das (Unter-)Bewußsein von den alten Verdrängungen zu reinigen. Nur wenn alle Störfaktoren entfernt sind, kann die Lebens-Energie / geistige Liebe ungehindert bzw. optimal fließen und damit die Grundlage geben für zukünftige regelhaft stabile ganzheitliche Gesundheit – einschließlich vor allem seelischer Gesundheit, die sich als bedingungsloses Glücklichsein erweist.
    Dies ist der Prozeß der „Ganz-Werdung“ des Menschen, der grundlegenden HEILUNG.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.