Immer noch nicht begriffen

Natürlich wird da nur gebügelter Pop-Rock geboten aber ich warte immer noch auf die Castingshow, in der die Programmchefs endlich verstehen, dass sich Pop-Super-Stars nicht mit Gitarren vertragen und vor allem nicht "wild and crazy" sein können. Denn selbst der Pop-Rock ist problematisch, die typischen Kandidaten sind für Gewöhnlich alles aber nie "wild and crazy". Da helfen auch keine Feuerspucker oder Lack&Leder Outfits.
Immer wirken die Kandidaten hilflos und charakterlos. Sie versuchen krampfhaft ihre Pop, Soul, Rap und sonstewas Stimmchen in ein rockiges Gewand zu kleiden und ich habe es bis heute noch nie erlebt, dass es funktioniert hat. (Nein, auch Tobias Regner und Max Buskohl haben nicht funktioniert bzw. funktionieren nicht.)
Aber auch die neue Popstars Tänzerriege wirkt genauso deplaziert. Dieselben Moves, die zu aktuellen Pop-Hip-Hop-RnB-Blubberkeks-Nummern halbwegs passen und die mich teilweise auch wirklich faszinieren können, passen in keinster Weise und wirken einfach nur aufgesetzt.
Es sind die krampfhaften Tanzversuche, die sich auch in jedem x-beliebigen Tanzschuppen sehen lassen, wenn der DJ plötzlich von 50cent zu den White Stripes wechselt. Das Zucken wird fortgesetzt, in einem andauernden Versuch den neuen Takt zu treffen.

Da fragt man sich manchmal, ob die Produzenten sich ihre eigene Show ansehen und ob sie nicht begreifen können, dass ihren jungen "Künstlern" einfach noch die Kraft und die Fähigkeit fehlt "wild and crazy" zu sein. So etwas kann man vielleicht lernen, wenn man ein 1a-Entertainer ist. Aber die Kleinen sind noch zu unerfahren und ein Punisher-Shirt macht noch keinen Badboy und ein Sex Pistols-Shirt macht noch keinen Punk.

Das funktioniert einfach nicht.

4 Meinungen

  1. sehe ich genauso, danke für den treffenden Beitrag! 🙂

  2. und wenn man tatsächlich mal Leute hat, die rocken können (Nu Pagadi) lässt man sie nicht. Weil die Produzenten selbst keine Ahnung von Rock haben und ihre Popsöngchen einfach nur mit Gitarre spielen lassen. So klingt das dann auch. Die Nu Pagadi-Jungs haben in den Castings wirklich das Haus gerockt, der eine ist gar Sänger in ner Punkband. Wie sich Punk allerdings mit Castingshows verträgt, ist eine interessante Frage.Aber die Truppe gestern war wirklich vollkommen deplatziert. Wir schmieren uns schwarze Farbe ins Gesicht, was seit KISS schon ewig keiner mehr macht und schon sind wir Rocker???Wer will das denn sehen? Das ist schlimmer als ZDF-Niveau. Die dortigen Nicht-Musiker machen wenigstens nur Volksmusik. Da weiß man immerhin, dass man gar nicht erst einschaltet.

  3. Ich denke, es geht gar nicht darum, wirklich Talente zu entdecken. Der Reiz liegt eher darin, zu sehen, wie sehr sich die Leute winden, wo deren Schmerzgrenze liegt, und wie weit sie sich verbiegen lassen, um in gängige Schubladen zu passen. Von den „Talenten“ wird auch zu viel verlangt: Entweder bin ich ein Rapper, ein Rocker oder ein Swing-Talent. Kein Mensch kann all diese Sparten bedienen. Gesucht werden eh nur zuckersüße Boys und Girls, die man schnell vermarkten kann. Rockröhren z.B. werden schnell entsorgt. Man kann auch nicht auf Knopfdruck sexy sein. Man ist es von Natur aus, oder eben nicht – Lolita-Look hin oder her. Das junge Publikum zieht mit, weil die „Casting-Opfer“ auf der Bühne den Traum von Millionen leben. Es gibt sicher auch andere, die sich an peinlichen Performances erfreuen. Anders kann ich mir das Interesse an solchen Formaten kaum erklären.Schade auch, dass die jungen Leute so verheizt werden. Man gaukelt ihnen vor, dass sie mit harter Arbeit eine Showgröße werden. Doch das ist offensichtlich nicht der Fall. Irgendwie scheinen selbst Leute mit Talent den Casting-Stempel zu bekommen. Sie sind regelrecht stigmatisiert. Floppt dann die zweite oder dritte CD, ist es aus. Die gefallenen Engel enden als mittelmäßige Attraktion in Bierzelten und Supermärkten. Hoffentlich kapieren die jungen Leute, dass sie mehr oder weniger bewusst auf den Medienstrich geschickt werden. Casting-Shows sind nur etwas für Robuste. Theoretisch ist es eine Möglichkeit, bekannt zu werden und einen Plattenvertrag zu ergattern. Doch im Vordergrund stehen klar die Interessen der Strippenzieher hinter der Show. Und die wollen das schnelle Geld mit der Bravo-Generation machen …

  4. Ehrlich gesagt bekomme ich ein Schauern, wenn ich diese Casting-Kandidaten sehe. Wenn die anfangen zu reden hat man das Gefühl, dass sie von Wölfen im Wald aufgezogen worden sind (was sicherlich auch die eine oder andere Frisur erklären würde). Und diese weichgespülten Kandidaten in ein Rock-Image zu pressen funktioniert auch nicht. Dies sieht man an dem Ergebnis: lauter H&M-Punks. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Kandidaten nicht diese Generation repräsentieren und nur für eine kleine Minderheit dieser stehen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.