„ImEx“ in Berlin: Die Alte Nationalgalerie zeigt Gegensätze der Kunst

In der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel in Berlin wird vom 22. Mai bis zum 20 September 2015 erstmalig der direkte Vergleich zwischen Impressionismus und Expressionismus angestrebt.

Zu besichtigen: Klassiker der Moderne

Berlin beherbergt mit „Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende“, kurz „ImEx“ die vielleicht wichtigste Kunstausstellung dieses Jahres. 170 impressionistische und expressionistische Werke stehen sich in dieser Werkschau gegenüber, die versucht, den Gemeinsamkeiten und Unterschieden beider Bewegungen auf die Spur zu kommen. Es sind die Meisterwerke überwiegend deutscher und den Impressionismus prägende französische Maler aus den Beständen der Nationalgalerie und aus ausländischen Museen, die auf der Berliner Museuminsel ausgestellt werden. Zu ihnen gehören so illustre Namen wie Max Liebermann, Lovis Corinth, Max Slevogt, Erich Heckel, Ernst-Ludwig Kirchner und Emil Nolde sowie Franz Marc.

Gemeinsamkeiten zweier Kunstströmungen

Die ImEx-Ausstellung stellt in gewisser Form ein Novum dar: Bisher wurde stets betont, was Impressionismus und Expressionismus stilistisch trennt. In erster Linie ist dies die Umsetzung des Lichts – beim Impressionismus sind es weiche Formen, beim Expressionismus die scharfen, groben Strukturen. Die erstere Kunstform betont das Flächige, die letztere die Tiefe des gestalterischen Raumes. Doch gleichzeitig haben beide Strömungen mehr gemein, als früher behauptet wurde: Subjektivität und Authentizität war den Malern beider Kunstformen von höchster Wichtigkeit. Sie befreiten die Malerei vom reflexartig angewandten Realismus, rückten die subjektive Sichtweise des Malers in den Vordergrund, entdeckten die Natur als Sujet und legten sich mit dem damaligen Establishment an. Ebenso war beiden Kunstrichtungen der individuelle Blick auf die Alltagswelt ihrer Epochen gemein. Mehr als ein Grund, diese Gemeinsamkeiten auf der Kunstinsel in Berlin neu für sich zu entdecken.

ImEx. Impressionismus – Expressionismus
22. Mai – 20. September 2015
Alte Nationalgalerie
Bodestraße 3
10178 Berlin

Öffnungszeiten:
Di/Mi/Fr/Sa/So 10 – 18h, Do 10 – 20 Uhr

Fotonachweis: Thinkstock, 121689805, iStock, elxeneize

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.