Hormondiät nach Dr. Pape durchführen: Ernährungstipps und Grundlagen

Dass Frauen und Männer anders ticken, ist hinlänglich bekannt. Ein großer Geschlechterunterschied lässt sich im Thema Diät und Abnehmen erkennen. Während sich bei Frauen vornehmlich Fettpolster am Po oder den Beinen bilden, wird das Fett beim Mann primär am Bauch gespeichert. Vorteil Mann: Sie werden ihre Fettpolster schneller wieder los als Frauen.

Die Hormondiät nach Dr. Pape soll den Frauen aber nun beim Abnehmen unter die Armen greifen. Hormone spielen in vielen Bereichen eine große Rolle, so auch beim Kampf gegen überflüssige Pfunde. Dabei ist es dem weiblichen Hormon-Haushalt zu verdanken, dass Frau nicht so leicht abnehmen kann. Dr. Pape, Godfather vieler Diäten, will mit seiner Hormondiät die Natur austricksen und Frauen zu einer schlankeren Figur verhelfen. Doch wie soll das genau funktionieren?

Hormondiät nach Dr. Pape: Was wird benötigt?

  • entsprechender Hormontyp
  • richtige Ernährung
  • empfohlene Sportart

 

Hormondiät nach Dr. Pape: So wirds gemacht!

1

Welcher Hormontyp sind Sie?

Die Hormondiät nach Dr. Pape versucht, dass eine hormonelle Balance erreicht wird. Da dies von Frau zu Frau unterschiedlich funktioniert, werden grundsätzlich drei verschiedene Hormontypen unterschieden: Gestagen-, Östrogen- und Testosteron-Typen. Welchem Typ man angehört und was bei der Ernährung zu beachten ist, erklären die folgenden Schritte.

2

Der Östrogen-Typ

Der Östrogen-Typ ist der weitverbreiteste: ca. die Hälfte aller Frauen gehören dem Typen an, bei dem das Hormon Östrogen überwiegt. Typische Merkmale sind runde Hüften, ein wohlgeformter Po, breites Becken, kräftige Oberschenkel, meist üppiger Busen und kraftvolle Haare. Der Östrogen-Typ ist mit einer durchschnittlichen Körpergröße von 1,60 bis 1,70 m nicht sehr groß. Vor allem Frauen ab 40 dieses Hormontyps müssen verstärkt auf ihre Ernährung achten, da der Östrogenspiegel sinkt und gleichzeitig das Testosteron ansteigt. Eine Zunahme an Bauchfett kommt sehr häufig vor, was einem Zuviel an tierischen Eiweißen und Fett geschuldet ist. In der Hormondiät nach Dr. Pape sollten Frauen des Östrogen-Typen auf eine Insulintrennkost und Kohlenhydrat-Mischkost setzen. Zudem sollten Ausdauersportarten wie  Nordic Walking oder Inlineskaten, Entspannungsübungen wie Yoga und ein sanftes Krafttraining vor allem für Beine und Po absolviert werden, um erfolgreich abzunehmen.

3

Der Gestagen-Typ

Frauen dieser Kategorie zeichnen sich durch ein androgynes Erscheinungsbild aus. Dazu gehören eine zarte, jungenhafte Figur, schmale Taille, schlanke Beine, kleiner Busen und seidenweiches Haar. Zudem ist der Gestagen-Typ eher groß, nicht selten größer als 1,70 m. Rund 25 bis 35% der Bevölkerung fallen in diese Kategorie. Die Bauchspeicheldrüse des Gestagen-geprägten Typs reagiert auf zu viele Kohlehydrate nicht selten überempfindlich und unterstützt dadurch die Einlagerung von Fett. Der Stoffwechsel der Gestagen-geprägten Frauen ist oftmals sehr auf Bewegung abgestimmt. Auf dem Speiseplan sollte eine Insulintrennkost mit vornehmlich hochwertigem Eiweiß stehen, wenig Fett und noch weniger Kohlenhydrate. Als Sport wird von Dr. Pape jegliches Ausdauertraining, Yoga und ausreichend Entspannungseinheiten empfohlen, die helfen, den Alltag besser zu meistern.

4

Der Testosteron-Typ

Mit 15% kommt der Testosteron-Typ am seltensten vor. Typische Merkmale sind ein kleiner Po, schmale Hüften und Oberschenkel, kräftige Schultern, relativ großer Busen und grundsätzlich eine stärkere Behaarung als die anderen Hormon-Typen. Generell gilt dieser Frauentyp als sehr sportlich und wirkt sehr trainiert. Aufgrund eines erhöhten Testosteron-Anteils im Hormonspiegel, kann durch regelmäßiges Training ein schnellerer Muskelaufbau beobachtet werden. Wie bei den Männern ist der Bauch die Problemzone, weniger sind Fettdepots an Beinen, Hüfte oder Po zu sehen. Die empfohlene Ernährung für den Testosteron-Typen ist sehr eiweißreich. Vorsicht bei Mischkost. Zum Mittagessen besser eiweißhaltige Mahlzeiten verspeisen, da zu viele Kohlenhydrate das Körperfett steigern und für einen wachsenden Bauchumfang sorgen können. Als sportliche Betätigung werden Ausdauersportarten wie beispielsweise Laufen, Biken oder Aerobic empfohlen, sowie insbesondere ein Krafttraining für Rücken und Bauch.

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Hallo zusammen.

    halte ich für einen guten Ansatz. Bei mir funktioniert es im Moment ganz gut durch Sport und Eiweiss. Ich habe in 10 Wochen 24,5 Kilogramm abgenommen und ordentlich Muskeln aufgebaut. Würde mich über unterstützende Worte sehr freuen.

    Viele Grüße

    Mr. Fatburn

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.