Home is, where the Spa is: Wellness in den eigenen vier Wänden

Home is, where the Spa is: Wellness in den eigenen vier Wänden

Erst Hektik im Job, dann schnell die Kinder vom Hort abholen, die Einkäufe erledigen, das Abendbrot zubereiten und schließlich die Kleinen ins Bett bringen: Das Leben kann ganz schön stressig sein. Umso wichtiger ist es dann, sich kleine Auszeiten zu nehmen und selbst zu verwöhnen – sich etwas Wellness zu gönnen. Dafür muss man nicht unbedingt teure Treatments im Spa buchen, die Streicheleinheiten für Körper und Seele kann man sich auch zu Hause selbst verabreichen. Vorhang auf für das Home-Spa!

Sich regelmäßig daheim zu entspannen und zu verwöhnen ist nur günstiger und weniger aufwendig, es ist auch effektiver. Denn idealerweise sollten sich die Phasen von Anspannung und Entspannung in etwa die Waage halten – mit einigen wenigen Spa-Besuchen im Monat ist das kaum zu schaffen.

Das Badezimmer zur Wohlfühloase machen

Die Zentrale Ihres Home-Spa ist Ihr Badezimmer, dass idealerweise groß genug ist, um Ihnen einen gewissen Gestaltungsraum und Platz beispielsweise für ein bequemes Sitzmöbel zu bieten. Bevor es mit der Wellnesssitzung losgeht, sorgen Sie für eine Wohlfühlatmosphäre – zum Beispiel mit Duftkerzen, Blumen und schöner Musik. Das Smartphone und Tablet habe da nichts verloren!

Peelen – und dann ab in die Wanne

Beginnen Sie Ihr Treatment mit einem Peeling, am besten am ganzen Körper. So befreien Sie sich von abgestorbenen Hautschuppen und bereiten Ihre Haut optimal auf die Wellness-Session vor. Danach lockt die Badewanne – die Sie hoffentlich haben. Rückfettende Creme- und Ölbäder verhindern, dass die Haut nicht austrocknet. Bringen Sie dabei ruhig etwas Farbe ins Spiel: ein grüner Badezusatz etwa hat eine beruhigende Wirkung, orangefarbenes Badwasser macht optimistisch und froh. Die Badetemperatur sollte nicht die 37 Grad übersteigen, die Dauer nicht mehr als 15 Minuten betragen. Wer praktisch veranlagt, schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe – und legt in der Wanne eine Maske für Haut und/oder Haare auf.

Geteilte Creme-Session ist doppelte Entspannungsfreude

Nach dem Baden benötigt die Haut Feuchtigkeit – jetzt ist ausgiebiges Eincremen angesagt. Besonders viel Pflege bieten Cremes und Lotionen mit Sheabutter, Mandelöl oder Arganöl. Anschließend verbleiben Sie im Wellness-Modus und entspannen einfach nur – Augen zu und träumen! Noch mehr Spaß macht die Wellness-Session daheim, wenn man sie gemeinsam mit dem Partner genießt. Gegenseitiges Eincremen und eine Körpermassage – mehr Entspannung geht kaum. Und wer weiß, welche Partner-Treatments Ihnen noch so einfallen…


Bild: Thinkstock / 88295543 / Tetra Images RF / Tetra Images RF

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.