Naschereien statt Nikotin – WHO zeigt, wie Jugendliche leben

Naschereien statt Nikotin – WHO zeigt, wie Jugendliche leben

Zwar rauchen und trinken die Jugendlichen mittlerweile weniger als noch vor einigen Jahren, dafür essen sie wesentlich ungesünder. Das hat eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgefunden. Übergewicht ist unter Teenagern also heute ein größeres Problem als Nikotinsucht oder Alkoholmissbrauch.


Weniger Zigaretten und Alkohol

Für die Studie wertete die WHO die Daten von insgesamt 220.000 Teenager aus Europa und Nordamerika aus. Dabei stellte sie fest, dass der Konsum von Tabak und Alkohol bei den elf- bis 15-Jährigen seit 2010 deutlich zurückgegangen ist.

Vor allem bei den Mädchen scheint das Rauchen out zu sein: 2014 gaben 13 Prozent der 15-jährigen Mädchen an, erstmals im Alter von 13 Jahren geraucht zu haben. Vier Jahre zuvor waren es noch 22 Prozent. Bei den männlichen Altersgenossen sank die Zahl von 26 auf 22 Prozent.

Auch das Trinken von Alkohol ist nicht mehr so verbreitet wie noch 2010: Damals gaben 21 Prozent der 15-Jährigen an, wöchentlich Alkohol zu trinken. Dieser Anteil ist bis 2014 auf 13 Prozent gesunken. 2010 hatten noch 16 Prozent der Jungen angegeben, bereits vor dem 14. Lebensjahr einmal betrunken gewesen zu sein. Vier Jahre später bejahten nur noch zehn Prozent diese Aussage. Bei den Mädchen sank die Zahl von zwölf auf sieben Prozent.

Anzahl übergewichtiger Teenager steigt

Diese erfreulichen Nachrichten werden jedoch gleich von den weiteren Erkenntnissen getrübt: Die Anzahl übergewichtiger Jugendlicher ist hoch! Zwölf Prozent der elfjährigen Mädchen und 19 Prozent der elfjährigen Jungen in Deutschland sind zu dick. Bei den 15-Jährigen sind es 13 Prozent der Mädchen und 23 Prozent der Jungen.

Als Grund dafür sehen die Experten schlechte Ernährung und einen Mangel an regelmäßiger und ausreichender Bewegung. Der tägliche Verzehr von Obst steht nur bei den wenigsten auf dem Plan: Nur knapp ein Drittel (29 Prozent) der 15-jährigen Jungen essen täglich Früchte. Bei den gleichaltrigen Mädchen sind es immerhin 37 Prozent. Die fühlen sich oftmals auch ohne Übergewicht zu dick und probieren häufiger Diäten oder andere Abnehmstrategien aus, wie die WHO zeigt.

Der soziale Status trägt zur Gesundheit bei

Die deutschen Teenager liegen mit ihren Ergebnissen im Mittelfeld der über 40 untersuchten Länder. Vor allem Jugendliche aus Bulgarien, Kroatien und Rumänien konsumieren häufiger zu Alkohol und Zigaretten. Die dicksten Teenager leben in Malta, Grönland, Kanada und Griechenland. Insgesamt sind Kinder aus Familien mit finanziellen Engpässen häufiger versucht, zu Flasche und Kippe zu greifen. Bei ihnen ist die körperliche und seelische Gesundheit allgemein schlechter als bei Kindern aus wohlhabenden Familien.


Bildquelle: Thinkstock / 459936919 / iStock / b-d-s

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.