Hobbies oder Hobbys?

„Hobbys“ sieht meistens etwas merkwürdig aus, wenn man durch den Englischunterricht mit der Schreibweise „Hobbies“ vertraut gemacht wurde. Aber bei dem Wort für die Lieblingsbeschäftigung in der Freizeit gilt das Gleiche wie für andere auf –y endende Wörter aus dem Englischen, deren Plural im Deutschen gebildet wird. „Babys“, „Citys“, „Ponys“, „Handys“ (ein fragliches Lehnwort) oder „Storys“ – „Hobbys“ bildet da keine Ausnahme.

Hobbys: Endung auf –ys im Deutschen

Eine Erklärung für den Unmut, den die vom Lehnwort abweichenden Pluralendungen hervorrufen können, mag diese sein:

Oftmals werden manche Wörter, die ursprünglich aus dem Englischen stammen, nicht mehr als zum englischen Sprachraum zugehörig empfunden. Die Eindeutschung ist hierbei so sehr vorangeschritten, dass man zum Beispiel „Hobbys“ als absolut legitimes, quasi urdeutsches Wort empfindet, „Storys“ aber als ein englisches Wort, das lediglich in der deutschen Sprache verwendet wird. Entsprechend tut man sich bei manchen Wörtern mit der –ys Endung anstelle der –ies Endung schwerer.

Wirklich gemein wird es, wenn ein Textverarbeitungsprogramm beide Varianten der Lieblingsbeschäftigung gelten lässt. „Hobbies“ wird hier ebenso zugelassen wie „Hobbys“. Der Grund hierfür könnte sein, dass man davon ausgeht, dass Zitate aus dem Englischen oder Verwendungen von gängigen und übertragenen Redensarten unangetastet bleiben. Dennoch kann man gemäß der deutschen Rechtschreibung ausschließlich von „Hobbys“ reden.

englisches Lehnwort für die Lieblingsbeschäftigung

Die eine oder andere Argumentation für oder wider „Hobbys“ beziehungsweise „Hobbies“ geht von einer Änderung während der Rechtschreibreform aus. Selbst wenn dies stimmen sollte, so ist die Diskussion darum doch müßig, denn letztlich muss man sich in der deutschen Rechtschreibung danach richten, dass der Plural nun einmal mit –ys gebildet wird.

Weiterführende Links

http://www.duden.de/presse/detail.php?id=361&nid=

Eine Meinung

  1. @Christoph: Du schreibst: „Oftmals werden manche Wörter, die ursprünglich aus dem Englischen stammen, nicht mehr als zum englischen Sprachraum zugehörig empfunden.“
    Meine Frage (ohne selbst eine Antwort parat zu haben): Warum wird dann bei anderen Fremdwörtern nicht auf die deutsche Pluralbildung bestanden, obwohl sie als quasideutsch empfunden werden? Visum, Album, Kaktus…

    – Cocker :wq

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.