Himmel und Erde: So serviert man das traditionelle Gericht

Himmel und Erde ist ein Gericht, dass bereits seit dem 18. Jahrhundert bekannt ist.

Der Name kommt von der Zusammensetzung des Essens. Kartoffeln, in vielen Regionen auch Erdäpfel genannt, wachsen unter der Erde und stehen sinnbildlich für die Erde. Äpfel wachsen bekanntlich an Bäumen und sollen den Himmel in diesem Gericht verkörpern.

Himmel und Erde: Die Zutatenliste

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 kg Äpfel
  • 2 dicke Zwiebeln
  • Butter
  • Salz
 

  • Pfeffer
  • Muskat
  • 1 Tl Zucker
  • etwas Zitronensaft
  • Wurst nach Geschmack

 

Himmel und Erde: Die Zubereitung

1

Die Kartoffeln

Die Kartoffeln werden geschält, klein geschnitten und gekocht, anschließend werden sie zerstampft.

2

Die Äpfel

Die Äpfel werden ebenfalls geschält, entkernt und dann geviertelt. Mit Zucker und Zitronensaft werden sie gekocht, bis sie zerfallen.

3

Die Mischung

Jetzt werden beide gestampfte Zutaten vermischt und mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt.

4

Die Zwiebeln

Während alles gart, können Sie die Zwiebeln in Ringe schneiden und in etwas Butter schön braun rösten. Servieren Sie die Zwiebeln am besten separat, dann kann jeder selbst entscheiden, wie viele Zwiebeln er essen möchte.

5

Das gibt es dazu

Traditionell wird Himmel und Erde mit gebackener Hausmacher Leberwurst oder geräucherter Blutwurst serviert. Das ist jedoch nicht jedermanns Geschmack. Und so haben sich im Laufe der Zeit noch sehr viele andere Varianten für die Beilagen entwickelt. Grobe Bratwurst steht bei Kindern hoch im Kurs, die nebenbei bemerkt meist nicht so begeistert sind von gerösteten Zwiebeln. Auch heiße Wiener, in Wasser erhitzt oder knusprig gebacken, passen sehr gut dazu. Wer es gerne deftig mag, kann auch gebratenen Speck dazu essen.

6

Wichtig!

Es ist wichtig, dass Himmel und Erde heiß gegessen wird, nur dann schmeckt dieses Gericht wirklich gut. Wenn die Würste oder die Zwiebeln also noch nicht ganz fertig sind, wenn das Gestampfte schon zubereitet ist, sollten Sie den Topf mit der Mischung noch eine Weile in den warmen Ofen stellen, damit alles seine Temperatur behält.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.