Hausbootferien in Wales: Mit dem Narrowboat auf den Kanälen

Wales ist von zahlreichen schmalen Wasserstraßen durchzogen. Damals ein wichtiger Wirtschaftszweig, sind sie heute gefragtes Ziel für Freizeit und Urlaub. Beliebtes Gefährt sind die so genannten Narrowboats, die, wie der Name bereits verrät, nur etwa zwei Meter breit aber bis zu zwanzig Meter lang sind.

Früher dienten sie in erster Linie zum Transport von Gütern und wurden von Pferden am Land gezogen. Die Narrowboats boten Unterkunft für den Kapitän und seine Familie. Mit der Etablierung der Eisenbahn verschwanden die Narrowboats zunächst, denn findige Leute fingen an, diese Boote an Touristen zu vermieten.

Hausboot ohne Führerschein

Eine kurze Einführung genügt und schon können Hausbootferien auf dem Narrowboat beginnen, ein spezieller Führerschein ist nicht notwendig. Mit gemütlichen sechs Stundenkilometern führt die Reise auf den Kanälen durch Wales, entlang imposanter Landschaften und kleiner Orte.

Insbesondere der Llangollen Canal im Norden Wales wartet mit einigen Highlights auf. Neben dem 450 Meter langen Chirk-Tunnel und dem etwas kürzere Whitehouse Tunnel, ist sicherlich das Pontcysyllte-Aquädukt am beeindruckendsten: 300 Meter lang und fast 40 Meter hoch führt es Boote über das Tal des River Dee. Die gußeiserne Konstruktion wurde 1805 fertiggestellt und ist gerade einmal ein wenig breiter als die Boote, die in einer Richtung dort verkehren.

Am Ufer des Monmouthshire & Brecon Canal im Süden Wales findet sich eine interessante Mischung aus kleinen Ortschaften wie Talybont-on-Usk, Llangynidr oder Llangattock und schöner Natur. Der Kanal ist über weite Strecken von Bäumen gesäumt und viele Tierarten sind hier heimisch, die auf den Naturlehrpfaden am Rande des Kanals erkundet werden können.

Hausbootferien in Wales sind Entspannung pur. Ein Narrowboat kostet in der Woche, abhängig von der Saison, etwa 1500 Euro Miete. Doch können die Hausboote durchaus von kleinen Gruppen bewohnt werden, so dass sich der Preis relativiert.

4 Meinungen

  1. Annette Strauch

    Der Brecon Canal – ja, ich sehe die Boote sehr oft hier; allerdings ist der Preis viel zu teuer für das, was es ist. Ein Hausboot würd‘ ich in Amsterdam mieten – oder woanders, nicht unbedingt in Wales. Der Brecon Canal ist hübsch, bes. wenn man in Brecon ankommt – da, wo das Theater ist.

    Hwyl, Annette

  2. Ich wusste noch gar nicht, dass man mit Hausbooten auch durch die Gegend fahren darf als Tourist. Klingt interessant.
    @Anette: Was sind denn ungefähr die Preise in Wales bzw. Amsterdam ?

  3. Wir haben zweimal eine Woche Hausboot-Urlaub in England gemacht – es war der schönste Urlaub, den ich je gemacht habe, wenn auch nicht ganz billig.

  4. Wir haben seit 1977 immer wieder Urlaub mit dem Narrowboat gemacht. Unser Sohn war mit
    3 Monaten damals dabei und fährt heute mit seiner Frau. Mein Mann und ich haben vor 2 Jahren in Manchester bei Hochwasser geboatet . Anstrengend, aber toll.
    Nach ca.20mal Narrowboat sind wir für andere Urlaube verdorben.
    Leider sind die Hirekosten so sehr gestiegen (seit 1977) dass so ein Urlaub nicht mehr in jedem Jahr finanzierbar – jedenfalls für uns Rentner.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.