Hairspay – Großer Spaß ohne Tiefenwirkung

Die 17-jährige Tracy träumt von einem großen Auftritt in der „Corny Collins Show“ – der hippsten TV-Danceparty in Baltimore. Die Show, in der der Titel zur „Miss Teenage Hairspray“ verliehen wird, ist eigentlich wie geschaffen für Sanges- und Tanztalent Tracy. Dummerweise ist Teeny Tracy nur wenig telegen, weil stark übergewichtig. Ihre Mutter Edna (Travolta) ist da auch nicht gerade eine Stütze, zumal Edna selbst das Haus wegen ihrer eigenen Gewichtskomplexe schon seit Jahren nicht verlassen hat. Unterstützung bekommt Tracy da schon eher von Vater Wilbur (Christopher Walken). Der Besitzer eines Scherzartikelladens ermutigt seine Tochter, ihren Traum zu verwirklichen: „Nicht kleckern, sondern klotzen!“ Mit Erfolg, denn schon auf dem Schulball beeindruckt Tracy Moderator und Mädchenschwarm Corny Collins (James Marsden) so sehr, dass er ihr einen Auftritt in seiner Show verschafft. Sehr zum Missfallen von Senderchefin Velma von Tussle (Michelle Pfeiffer) und ihrer Tochter Amber (Brittany Snow). Denn Amber ist selbst scharf auf die Krone der „Miss Teenage Hairspray“ und bangt zudem um ihren Lover Link (Zac Efron), der ein Auge auf die engagierte Tracy geworfen zu haben scheint. Als sich Tracys Freundin Penny in Seaweed, einen jungen schwarzen Schulkameraden verguckt, begreift Tracy, dass Tanzen allein nicht reicht, denn das kann Seaweed eigentlich ziemlich gut. Trotzdem dürfen er und seine Freunde nur am „Negertag“ ihr Können im Fernsehen zeigen – und das auch nur vielleicht…

Hochkarätige Besetzung

Hochkarätig ist die neue „Hairspray“-Besetzung bis in die Nebenrollen. So spielt Queen Latifah die mitreißende Mom Motormouth Maybelle. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit Jerry Stiller („King of  Queens“), der 1988 Tracys Vater spielte und heute als Ladenbesitzer Mr. Pinky zu sehen ist. Die 1988 verstorbene Schwulenikone Devine spielte in Waters „Hairspray“-Version die Rolle der Edna eher resolut, so wie es sich für eine echte Dragqueen eben gehört. Travolta hingegen gibt seiner Edna einen eher mütterlich tätschelnden Touch – anders als Devine, aber nicht schlechter. Dass Christopher Walken und John Travola nicht nur beim Tanz ein hinreißendes Paar abgeben, muss man eigentlich gar nicht extra erwähnen. Und Newcomerin Nikki Blonsky beim Singen und Tanzen zuzuschauen ist ebenfalls eine echte Wonne. Kurzum: Diese neue, freche „Hairspray“ macht viel Spaß, bei Sonne, Wind und Wetter, aber wohl kaum mit nachhaltiger Tiefenwirkung.

Eine Meinung

  1. John Travolta macht sich in dieser Rolle sehr erstaunt… seine eigenschaften gefielen mir …

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.