Großbritannien: Blue mit ‚I can‘

Eigentlich ist es unfair, denn Blue sind eine relativ bekannte Boygroup, die bereits internationale Hits hatten und sogar schon mit Stevie Wonder und Elton John auf der Bühne standen. Wenn also genügend Ex-Teeniemädchen zusehen, dürfte es einen gehörigen Ruck in der Punkteverteilung geben.

Boygroup mit Pause

2001 war es, als Blue mit „All rise“ ihren ersten großen Hit hatten, der durch die Decke ging und sie – auch wenn der Boygrouptrend zu der Zeit gerade am Aussterben war – zum Posterliebling der Teeniemädchen machte.

2005 gingen Lee Ryan, Simon Webbe, Duncan James und Antony Costa vorerst eigene Wege, um sich auf ihre Solokarrieren zu konzentrieren (das auf Anraten von Sir Elton John), was den meisten Bandmitgliedern auch relativ gut gelang, allen voran Lee Ryan, der stimmlich auch für den Eurovision Songcontest 2011 die Messlatte sehr weit nach oben legt (die anderen männlichen Kandidaten werden diesbezüglich eine schlechtere Figur machen, das ist schon einmal sicher).

[youtube Lt-cePMSVNg]

Blue mit „I Can“

Ihr Song für 2011 „I can“ ist ein kompakter, eingängiger Popsong, mit einem brillanten Refrain, der sich sofort im Kopf festsetzt und der von Lee Ryans Stimme und großartigen Harmonien lebt. Im Vergleich mit der derzeitigen Popszene mag er nicht allzu besonders sein, aber im Vergleich mit den Bands und Künstlern des Contests dürfte es – rein musikalisch gesehen – ein leichtes Spiel für die Jungs sein, denn die wissen seit mehr als 10 Jahren, wie man sich als Band positioniert, wie man auch live sauber und ohne Nervosität singt und wie man die knackige Popsong Formel erfolgreich verkauft.

Ob Blue gewinnen, hängt jedoch auch davon ab, wie politisch die Punktevergabe wird, denn die brüderlichen 12 Punkte an östliche Nachbarsländer könnten der charmanten Boygroup ein wenig im Weg stehen. Das haben sie teilweise jedoch schon gut ins Auge gefasst, da sie bereits im Vorfeld diverse Länder besucht und besungen haben. Es wäre ein Wunder, wenn der Song es nicht einmal in die Top 3 schaffen würde, alleine weil die Gestik so übertrieben ist, dass es schon 80er Jahre Metalanleihen hat und damit total cool ist.

Und wenn alles nichts hilft, gibt es ja immer noch den Preis für das am tiefsten ausgeschnittene Männershirt für Duncan James – Rock the bare chest, James!

[youtube -z8wxu9mz_A]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.